Jede Sekunde ein Quadratmeter, alle fünf Sekunden ein Kind

In seiner Rede zur Eröffnung der Ausstellung «Ein Quadratmeter pro Sekunde» verweist Köbi Gantenbein auf die Schreckenszahl «alle 5 Sekunden ein totes Kind» und erklärt: «Wenn wir die Zahlen verändern wollen, müssen wir die Verhältnisse verändern.»

Redlein von Köbi Gantenbein zur Vernissage der Ausstellung «1m2/Sekunde» im «Begehbaren Buch» von Orell Füssli in der Villa Mainau. 7. September 2011In einem Zimmer dieser altehrwürdigen Villa , oben im zweiten Stock, arbeiten die Künstlerin Hendrikje Kühn, ihr Kollege Beat Klein und Redaktoren und Verlagsfrauen von Hochparterre. Vor sich haben sie einen Haufen fein säuberlich aus der Zeitschrift Hochparterre ausgeschnittene Häuser, Landschaften, Stadt- und Dorfbilder. In gelassenem Tempo kleben sie Haus um Haus die weisse Wand zu. Das Tempo ist präzise berechnet. Anfang September war das Zimmer noch leer, Ende September wird es tapeziert sein. Den Rhythmus bestimmt das Gardemass der Bauindustrie in der Schweiz: «1 m2/s», jede Sekunde wird ein Quadratmeter Schweiz verbaut. Beanspruchten unsere Eltern vor dreissig Jahren noch 30 m2 Wohnfläche pro Person, so sind wir bald bei 50 m2 angekommen. Die Pensionäre in den Altersheimen und die Kinder im Wochenbett inbegriffen. Dazu kommen die Büros, die Fabriken, die Einkaufszentren, die Strassen, die Fussballstadien, die Zweitwohnungen und immer mehr die Schutzdämme gegen Hochwasser, Lawinen und Murgänge. Das Zubauen der Schweiz geschieht schleichend, verstand- und planlos, aber mit vielen Interessen. Die Installation «1m2/s» führt ein Glücksmass des Wohlstandes vor. Es gibt nun ja andere Zahlen. Wichtigere Zahlen als der Bruch, der die kulturelle, politische und ästhetische Sorge um die Schönschweiz auf eine Formel bringt. Eine Zahl ist die präzise Kehrseite unseres Glücks- und Fortschrittsmasses. Sie ist ein Schreckensmass. Alle fünf Sekunden stirbt in der Welt ein Kind an Hunger. Welt heisst dabei zurzeit in hoher Dramatik wieder einmal Afrika – Kenia, Aethiopien, Somalia. Alle fünf Sekunden ein verhungertes Kind – dieses Schreckenmass gilt in einer Zeit, wo mehr als genug Nahrung für alle hergestell...
Jede Sekunde ein Quadratmeter, alle fünf Sekunden ein Kind

In seiner Rede zur Eröffnung der Ausstellung «Ein Quadratmeter pro Sekunde» verweist Köbi Gantenbein auf die Schreckenszahl «alle 5 Sekunden ein totes Kind» und erklärt: «Wenn wir die Zahlen verändern wollen, müssen wir die Verhältnisse verändern.»

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?