Das Heft ist da - Genève bouge! Fotos: Pedro Neto, Whitebalance Studio

Hochparterre zu Gast in Genf

Am letzten Freitag präsentierten Hochparterre und Wüest & Partner das Sonderheft «Genève bouge. Une grande ville bâtie sur un petit espace». Das Publikum strömte zahlreich in die Buchhandlung «Archigraphy».

Am letzten Freitag präsentierten Hochparterre und Wüest & Partner das Sonderheft «Genève bouge. Une grande ville bâtie sur un petit espace». Gut fünfzig Leute – darunter etliche Politikerinnen und Politiker von Kanton und Stadt, Sponsoren sowie Architektinnen und Architekten – fanden sich um 11 Uhr in der Buchhandlung «Archigraphy» ein. Gerahmte Abzüge einiger Bilder von Aurélien Bergot (Whitebalance Studio) stimmten auf das Heft ein.


Das Publikum lauschte den einführenden Worten von Hochparterre-Redaktor Werner Huber und von Hervé Froidevaux von Wüest & Partner Genf, ohne dessen tatkräftige Unterstützung das Projekt nicht zu Stande gekommen wäre. Isabelle Girault,  Generaldirektorin des Office de l'urbanisme beim kantonalen Departement DCTI, und Stadtrat Rémy Pagani erläuterten die städtebauliche und architektonische Entwicklung der Stadt aus ihrer Sicht. Die Enthüllung des Heftes markierte den Höhepunkt der Veranstaltung - bei Wein und Apérohäppchen begutachteten die Gäste das Heft.


Wer Hochparterre abonniert hat, erhält die deutsche Ausgabe «Genf handelt. Eine Grossstadt baut auf kleinem Raum» mit dem November-Heft von Hochparterre ins Haus geliefert. Das Sonderheft kann aber für 15 Franken auch separat bestellt werden: sei es als deutsche Version oder als version française.

close

Kommentare

j.zarges@tum.de 05.07.2012 16:55
Genf
j.zarges@tum.de 05.07.2012 16:55
Genf
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen