Hinauf in luftige Höhen

Hochparterres Chefredaktor Köbi Gantenbein wurde gestern Abend im Kaufleuten mit dem Zürcher Journalistenpreis 2013 für das journalistische Gesamtwerk ausgezeichnet. «Hochparterres Chefredaktor hat die Begabung, Kompliziertes einfach zu erzählen», erklärte Margrit Sprecher. Lesen Sie ihre Laudatio in voller Länge.

Wir haben schon journalistische Lebenswerke der verschiedensten Art prämiert. Mal wars die brillante Sprache, die preiswürdig war, mal die seit Jahrzehnten gleichbleibend hohe Qualität einer Auslandberichterstattung.Noch nie aber zeichneten wir Unternehmergeist aus. Oder, wie es Kulturjournalist Köbi Gantenbein selbst nennt: «Sinn fürs Händelen». Nur Letzterem ist zu verdanken, dass es die Architekturzeitschrift Hochparterre noch immer gibt. Konkret: Hätten Benedikt Loderer und Köbi Gantenbein 1991 das Blatt den Curti-Medien nicht abgekauft – es wäre wohl verschwunden. Mit Köbi Gantenbein am Steuer freilich nahm der Luxusliner immer flottere Fahrt auf. Schuld daran waren die Beiboote, mit denen er es flankierte: Sonderhefte, Bücher und Filme, die, so sagt er, für «Brot und Käse, Wurst und Wein» zu sorgen haben.Der Zürcher Journalistenpreis ist beileibe nicht Köbi Gantenbeins erste Auszeichnung. Eine hat ihm auch die Stadt Zürich verliehen, und zwar für seine Verdienste um die Kunstvermittlung. Tatsächlich besitzt er die seltene Gabe, so zu schreiben, dass Insider, die ohnehin alles wissen, sich beim Lesen bestens unterhalten, während Laien, gewissermassen spielerisch, endlich verstehen, worum es geht. Dieser schreibtechnische Spagat lässt sich nirgendwo lernen. Deshalb bildet er seinen Nachwuchs selbst aus.Wie mans richtig macht, liest man am besten in seinen eigenen Artikeln und Kolumnen. Letztere erscheinen auch in der ‹Schweiz am Sonntag› und in der WOZ. Meist beginnt er, ganz Berufsbündner, rustikal. Mit einer Viehschau beispielsweise. Oder Heuställen. Am Schluss freilich sieht sich seine Leserschaft in luftigen Höhen auf überraschende Art mit drängenden Architektur- und Landschaftsfragen konfrontiert.Inzwischen läuft das Unternehmen Hochparterre so gut, dass Köbi Gantenbein jedem seiner zwanzig Mitarbeitenden ein Einheitseinkommen von rund 1...
Hinauf in luftige Höhen

Hochparterres Chefredaktor Köbi Gantenbein wurde gestern Abend im Kaufleuten mit dem Zürcher Journalistenpreis 2013 für das journalistische Gesamtwerk ausgezeichnet. «Hochparterres Chefredaktor hat die Begabung, Kompliziertes einfach zu erzählen», erklärte Margrit Sprecher. Lesen Sie ihre Laudatio in voller Länge.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?