Die schnellsten drei Mannschaften: Hanspeter und Philip Bürgi (BSR Architekten) auf Platz drei, Riccardo Tettamanti und Ursin Sutter (DO-Club) mit dem Pokal und Andreas und Thomas Richner (Ribag Racing Team) mit Silber.

Die schnellsten Radler

Architekten und Designerinnen traten auch dieses Jahr wieder kräftig in die Pedalen: Am 3. Mountainbikerennen von Hochparterre, Emch Aufzüge und der Berner Fachhochschule erklommen sportliche Entwerfer den Bantiger in Bern.

Im Vergleich zum Vorjahr schwangen sich weniger Personen aufs Velo. Doch 65 Mutige liessen sich nicht von den Strapazen beeindrucken und nahmen die Bergstrecke unter die Räder.

Vor dem Rennen erhielten sie eine architektonische Motivationsspritze: Franz Bamert führte über die Baustelle des Wankdorfplatzes. Bamert ist Partner im Büro 3b Architekten und Projektleiter des Wankdorfplatzes. Eindrücklich war das Raumerlebnis im gigantischen unterirdischen Kreisel, man kam sich vor wie ein Ameisengrüppchen. Die Gestaltung mit hellem Beton und Reliefdecke verhindert allerdings Tunnelstimmung, der Raum wirkt im Gegenteil hell und zurzeit ohne Autos auch noch luftig.

Der Himmel strahlte tiefblau und die Sonne sorge für sommerliche Temperaturen. Die Sportler schenkten sich nichts und pedalten, was die Beine hergaben. Trotz rasanter Fahrt blieben die Teilnehmer unverletzt. Nur jemand zog sich bei einem Sturz leichte Schürfungen zu. Ins Schwitzen kamen ein paar Fahrer auch bei den Verzweigungen, als sie nicht recht wussten, ob sie nun links oder rechts abbiegen mussten. 56 Radlerinnen aber bewahrten kühlen Kopf und fanden den Weg ins Ziel. Von dort ging es noch ein kurzes Stück weiter zur Festwirtschaft bei der Hornusserhütte. Auf dem Gipfel tanzte nämlich eine Hochzeitsgesellschaft. Mit Blick auf die Berner Alpen stärkten sich die Fahrer mit Penne, Wurst und Bier und entspannten ihre feurigen Waden zur Musik von Sibylle Faessler & Guests.

In der Teamwertung kam es zu einem Kopf an Kopf Rennen. Philip und Hanspeter Bürgi der BSR Architekten fuhren auf den 3. Platz. Vor ihnen platzierten sich Andreas und Thomas Richner vom Ribag Racing Team mit 41’10 Minuten und verpasste damit die Goldmedaille um gerade mal sechs Hundertstelsekunden. Diese ging an DO-Club mit Riccardo Tettamanti und Ursin Sutter.

In der Einzelwertung der Damen war die Sache klarer. Franziska Ellenberger fuhr den fünf Frauen, die mitgemacht hatten, gnadenlos davon und gewann mit über 10 Minuten Vorsprung das Rennen. Agnes Schmid radelte in 56 Minuten auf den zweiten Platz und Brigitte Frei holte Bronze.

Bei den Männer entschieden wenige Sekunden über die Podestplätze. Rund eine Minute lagen die ersten drei Fahrer auseinander. Thomas Judt fuhr mit 37'17 auf Rang drei, Tobias Ricklin knapp unter 37 Minuten wurde Zweiter. Andreas Richner gewann das Rennen mit 36’12 und holte sich damit neben der Bronzemedaille in der Teamwertung einen zweiten Preis.

Erstmals zugelassen waren dieses Jahr auch E-Bikes. Zwei Sportler erklommen den Bantiger mit elektrischer Unterstützung. Matthias Zuckschwerdt war der Geschwindere und mit 36 Minuten gleich schnell wie der flinkste Mann, der nur mit Muskelkraft den Berg hoch fuhr.

Kommentare

Pele Wissler 11.09.2011 17:24
super organisiertes Bike -Rennen .feines Essen, gute Musik,Ein grosses BRAVO den Organisatoren und Supportern für das schöne unkomplizierte Bike -Rennen. Auch als nicht Architek,Planer,Designer werde ich nächstes Jahr wieder mitmachen . Tanti Saluti Pele
Thomas Richner 12.09.2011 07:33
Hallo Hochparterre. Vielen Dank für den super Anlass. Top Rennen und Organisation, gute Musik und super Verpflegung. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr. Ps. RIBAG RACING TEAM hot Silber!
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen