Kritischer Blick auf die fortschreitende Zersiedelung der Schweiz: Benedikt Loderer gemalt von Matthias Gnehm Fotos: http://www.eternalportraitgallery.com/

«Der Landesverteidiger»

Die Weltwoche widmet Benedikt Loderer und seinem neuen Buch «Die Landesverteidigung» zwei Seiten in ihrer neusten Ausgabe und findet: Loderers «Medizin geht runter wie Honig».

Nicht nur DRS1, auch Markus Schär von der Weltwoche hat den Stadtwanderer in seinem Haus in Biel besucht und mit ihm einen Stadtrundgang gemacht. Dabei zeigt er die Geschichte der Zersiedelung Biels auf. Journalist Schär teilt Loderers Hüsli-Wut in eine subjektive und eine objektive: Die subjektive beruhe auf «dem scheinbar nicht behandelbarem Trauma des Buben, der in Spiegel bei Bern im Hüsli aufwuchs, samt «Kindersklaverei» beim Beetejäten und Rasenmähen». Die objektive beruhe auf den «Einsichten des Gesellschaftskritikers, dass es so in der Schweiz nicht weiterwuchern kann» und dass Hüsli-Besitzer die Vollkosten für die Zersiedelung übernehmen sollen. Drum fordert Loderer ein Bauen ohne Kulturlandverschleiss. Als Beispiel zeigt er dem Journalisten das ehemalige Expogelände, wo Biel und Nidau gemeinsam die Seestadt Agglolac planen.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen