Thomas Neesers Velo «Vue des Alpes» überzeugte die Jury: Sie verlieh ihm den Preis «intelligence de la main». Fotos: zVg

Zwillingspreise

Anfang September wurden am Kurszentrum Ballenberg zum vierten Mal die beiden «Prix Jumelles» an Exponenten der Schweizer Design- und Handwerkerszene vergeben.

Der «Prix Jumelles» fördert Handwerk und Design. Er zeichnet ein Elektrovelo und textile Muster aus. Der Name des Zwillingspreises verweist nicht nur auf einen französischen Feldstecher, mit dem die Landschaft nach Talenten abgesucht wird. Er bezeichnet auch die Berner Zwillingsschwestern Barbara und Elisabeth Schürer, die Stifterinnen der «Fondation Jumelles» und des alle zwei Jahre vergebenen Preises.Scharfblick ist auf jeden Fall gefragt, wenn die Eingaben beurteilt werden. Laut Stiftungszweck sollen Designer ausgezeichnet werden, die ihr Handwerk besonders gut beherrschen und beispielhaft für die «intelligence de la main» (Intelligenz der Hand) stehen oder die mit Publikationen für den «transfert du savoir-faire» (Know-how-Transfer) sorgen. Obwohl das dem gleichnamigen Museum angegliederte Kurszentrum Ballenberg die Preisfeier und die zugehörige Ausstellung ausrichtet, müssen die ausgezeichneten Projekte nicht vom Aussterben bedrohtes Handwerk retten wollen. Ganz im Gegenteil: Prämiert wurden mit je 10 000 Franken der Zürcher Metallbauer und Werklehrer Thomas Neeser für sein Elektrovelo «Vue des Alpes» und die Bernerin Nathalie Pellon für ihr Manifest «kleinkariert — Wege zum Muster im Textildesign». E-Bikes und Textildesign — zwei Bereiche, die in der Schweiz bestens verankert sind.«Slow Design» Das Konzept des «Prix Jumelles» lässt sich am besten mit den Initiativen «Pro Specie Rara» oder «Slow Food» vergleichen: Sie sorgen dafür, dass selten gewordene Nutzpflanzen oder Tiere weiterhin angebaut und gezüchtet werden können, weil sie trotz Convenience-Trend nachgefragt und konsumiert werden. So bleiben agrarisches Wissen und Artenvielfalt erhalten. Als solches «Slow Design» nominierte die Jury 16 von 48 eingereichten Projekten aus der ganzen Schweiz in der Kategorie «Intelligence le main».Die grössten Chancen haben H...
Zwillingspreise

Anfang September wurden am Kurszentrum Ballenberg zum vierten Mal die beiden «Prix Jumelles» an Exponenten der Schweizer Design- und Handwerkerszene vergeben.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?