Die Lieferkette von Leder verantworten: wie das geht, debattiert das Forum «Leder Dialog / Leather Dialogue».

Woher kommt das Leder?

Das Label «fin», das sich für eine rückverfolgbare und verantwortungsvolle Lieferkette für Leder einsetzt, gründet ein Online-Forum zum Thema.

Was es braucht, um eine Lieferkette zu verantworten, wurde im Abstimmungskampf zur KVI kontrovers debattiert. Man könnte auch einfach anfangen, darüber zu reden, was man besser machen könnte, meinen Janine Wirth und Anna Vetsch von «fin-projcets». Deshalb installieren sie nun das Forum von «Leder Dialog / Leather Dialogue». Es bietet alle zwei Monate per Zoom einen Austausch für diejenigen, die mit dem Material Leder arbeiten, es beforschen, verkaufen oder sich weiterbilden wollen. Angestrebt werde «ein offener und konstruktiver Austausch, in dem Herausforderungen, Fragen und Ideen regelmässig gemeinsam diskutiert werden», so die Pressemeldung. Neben Labels sollen auch Expertinnen aus der indischen Lederindustrie, Wissenschaftler, die über nachhaltiges Design im Bereich Leder forschen sowie lokale und globale Initiativen zu Wort kommen, erklärt Anna Vetsch, Nachhaltigkeitsmanagerin von fin-projects: «Kleinere Labels haben oft keine Ressourcen, um Mitglied bei den globalen Initiativen zum Thema Leder zu werden. Aber auch sie sind mit den immer grösseren Anforderungen konfrontiert. Wir sollten die Synergien nutzen und Lieferketten gemeinsam verbessern.»

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen