Im Stilhaus in Rothrist zeigen 130 Hersteller aus den Branchen Bau, Innenarchitektur und Einrichtung ihre Produkte. Fotos: Michael Lio

Wie im Laden, so im Netz

Auf welchen Wegen vertreiben Schweizer Händler heute Design? Am besten auf 
allen Kanälen. Vier Konzepte im Vergleich.

Wer vor zwanzig Jahren ein neues Sofa suchte, wurde im Möbelladen fündig. Heute lassen sich Stuhl, Tisch und Vase via Mausklick im digitalen Concept Store, einer Mischung aus Warenhaus und Boutique, bestellen und nach Hause liefern. Und es gibt Händlerinnen, die sowohl im Internet als auch in kleinen Lokalen auf eine kuratierte Auswahl und ein knappes Sortiment setzen: «S’hät, solang s’hät.» Über welche Kanäle wird heute in der Schweiz Design verkauft? Was funktioniert besser, Webshop oder Laden? Wir vergleichen vier Geschäftsideen.Der Laden Am Autobahnkreuz in Rothrist steht das Stilhaus. Ein Widerspruch in sich, so scheint es: ein stilvoll-sinnliches Einkaufserlebnis an einem Unort. Motorendröhnen als Chill-out-Sound. Doch nein, der Standort wurde gewählt, weil er von Basel, Bern, Luzern und Zürich schnell und einfach zu erreichen ist, und das Konzept ist durchaus sinnlich. Und sinnvoll: Wer baut und einrichtet, so der Grundgedanke, möchte gut beraten sein, sonst verliert er sich schnell im Überfluss des Angebots. Im Stilhaus zeigen 130 Hersteller und Fachgeschäfte aus den Branchen Bau, Innenarchitektur und Einrichtung ihre Produkte und beraten mit eigenem Personal. Der Service reicht vom Spatenstich bis zum Aufhängen der Gardinen. Die Ausstellung «dieForm» zeigt wegweisende Designobjekte. «Für die Hersteller eine Gelegenheit, sich zu präsentieren, wie sie es sonst nur an Messen können», sagt Initiant und Inhaber Daniel Medina. Bauen und Einrichten sollen lustvoll sein, findet er, deshalb gehören auch Restaurants, Veranstaltungsräume und Garten zum Konzept.Beratung und eine von Experten getroffene Auswahl sind offensichtlich 
gefragt. Websites wie jene von Architonic tragen das Designangebot zusammen, bündeln es und bieten viele Suchoptionen an. Doch was für Architektinnen und Designer wertvoll ist, überfordert viele Endverbraucher. Besser ist ...
Wie im Laden, so im Netz

Auf welchen Wegen vertreiben Schweizer Händler heute Design? Am besten auf 
allen Kanälen. Vier Konzepte im Vergleich.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?