Weniger ist mehr - sagt die Luxusforschung. Fotos: zVg

Was Luxus mit dem Tod zu tun hat

Was ist Luxus? Gesättigte, um nicht zu sagen übersättigte Gesellschaften finden selbst darauf noch Antworten. Ein Kommentar

Wir leben in Zeiten, in denen Artikel über Männer und ihre Lust am Konfitüre-Kochen zack, die Frage aufwerfen: Und, sonst noch ein Problem? Im nahen und mittleren Osten fliegen uns allerlei Weltordnungen um die Ohren, weil im Westen der Weltpolizist abdankt, im Süden grassiert eine schreckliche Seuche, im Norden schmilzt das Polareis. Und in allen Meeren dümpelt unser Plastikmüll. Da soll sich einer mit Luxus auseinandersetzen?Es gibt Autoren, die tun das aus beruflichem Interesse. Und weil sich damit Geld verdienen lässt. Die jüngste Studie des Gottlieb Duttweiler-Instituts fragt unter dem Titel «Der nächste Luxus» nach, «was uns in Zukunft lieb und teuer wird». Da fiele einem so einiges ein, mit Blick auf die aktuelle Nachrichtenlage. Aber darum geht es nicht. Sondern um eine fein filettierte Begriffsbestimmung. Die geht so: Erst kommt der Konsumhunger, das entsprechende Bild ist das Kind, das dem Prinzip «Mehr ist mehr» gehorcht. Es folgt die Adoleszenzphase und mit ihr die Peer pressure: Es...
Was Luxus mit dem Tod zu tun hat

Was ist Luxus? Gesättigte, um nicht zu sagen übersättigte Gesellschaften finden selbst darauf noch Antworten. Ein Kommentar

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch