Weniger ist mehr - sagt die Luxusforschung. Fotos: zVg

Was Luxus mit dem Tod zu tun hat

Was ist Luxus? Gesättigte, um nicht zu sagen übersättigte Gesellschaften finden selbst darauf noch Antworten. Ein Kommentar

Wir leben in Zeiten, in denen Artikel über Männer und ihre Lust am Konfitüre-Kochen zack, die Frage aufwerfen: Und, sonst noch ein Problem? Im nahen und mittleren Osten fliegen uns allerlei Weltordnungen um die Ohren, weil im Westen der Weltpolizist abdankt, im Süden grassiert eine schreckliche Seuche, im Norden schmilzt das Polareis. Und in allen Meeren dümpelt unser Plastikmüll. Da soll sich einer mit Luxus auseinandersetzen?Es gibt Autoren, die tun das aus beruflichem Interesse. Und weil sich damit Geld verdienen lässt. Die jüngste Studie des Gottlieb Duttweiler-Instituts fragt unter dem Titel «Der nächste Luxus» nach, «was uns in Zukunft lieb und teuer wird». Da fiele einem so einiges ein, mit Blick auf die aktuelle Nachrichtenlage. Aber darum geht es nicht. Sondern um eine fein filettierte Begriffsbestimmung. Die geht so: Erst kommt der Konsumhunger, das entsprechende Bild ist das Kind, das dem Prinzip «Mehr ist mehr» gehorcht. Es folgt die Adoleszenzphase und mit ihr die Peer pressure: Es geht nicht um die Luxusgüter, sondern um den Status, den sie vermitteln. Darauf folgt die Maturitätsphase, in der Erlebnisse mehr zählen als Objekte. Oder, metaphysisch: «Wer mit allem versorgt ist, sehnt sich nach dem Nichts» – aber soweit muss man es erst mal bringen. Was folgt? In der Logik der halbschiefen Metapher unweigerlich Alter und Tod. Oder etwas vornehmer ausgedrückt, die Seniorität. Heisst die über die Zeit gereifte Erkenntnis: Vieles ist verzichtbar. Eigentlich fast alles. Aber weil verzichten so wenig Status bringt, braucht es schon den demonstrativen Verzicht. Und schwupp, gibt es Angebote, die dieses Bedürfnis der Bedürfnislosigkeit bedienen. Also: Levis ohne Logos, Greenpeace- statt Golfclub-Mitgliedschaft. Oder Flechten und Wurzeln statt weither angeschleppter Delikatessen auf dem Teller. Weil sich solche Angebote an Eingeweihte richten, boomen zugleic...
Was Luxus mit dem Tod zu tun hat

Was ist Luxus? Gesättigte, um nicht zu sagen übersättigte Gesellschaften finden selbst darauf noch Antworten. Ein Kommentar

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?