Von kolonial zu global

In Indien diskutierten Historikerinnen und Praktiker über koloniale Macht und globales Design. Anlass bot der erste Kongress der Design History Society ausserhalb Europas.

In Indien diskutierten Historikerinnen und Praktiker über koloniale Macht und globales Design. Anlass bot der erste Kongress der Design History Society ausserhalb EuropasFrauendiskriminierung, bittere Armut, einstürzende Textilfabriken, freier Fall der Rupie: Düstere Schlagzeilen bestimmen das westliche Bild von Indien. Welche Rolle kann Design in dem riesigen Land spielen? Und von welchem Design sprechen wir? Die jährliche Konferenz der Design History Society (DHS) bot im September Gelegenheit zum Nachdenken. Zum ersten Mal seit der Gründung der DHS im Jahr 1977 traf sich die Gesellschaft ausserhalb Europas. Das Thema wurde mit Bedacht auf die historischen Umstände gewählt: ‹Towards Global Histories of Design: Postcolonial Perspectives›.Gastgeber war das National Institute of Design (NID) in Ahmedabad, die einzige von der öffentlichen Hand getragene Designakademie Indiens. Rund 600 Studierende haben das Privileg, am NID Bachelor- und Masterstudiengänge zu belegen – in Grafik-, Möbel- und Textildesign, in Szenografie, Animation und Film. Das NID ist 1961 dank der weitsichtigen Initiative von Jawaharlal Nehru entstanden, dem ersten Ministerpräsidenten des unabhängigen indischen Nationalstaats. Es war sein erklärter Wunsch, in Indien den Bruch mit der kolonialen Vergangenheit auch auf der Ebene der visuellen Kultur zu vollziehen. Dafür hielt er den Modernismus in seiner US-amerikanischen Variante für die adäquate Form – im postkolonialen Indien keine Selbstverständlichkeit, denn viele Intellektuelle, die in der Phase der Dekolonisierung politisch aktiv gewesen waren, sympathisierten offen mit dem Marxismus sowjetischer Prägung. Keine Geringeren als Charles und Ray Eames wurden von Nehru mit der Aufgabe betraut, das Konzept für das NID zu entwerfen; das Resultat ist der kompakte und legendäre India Report von 1958. Curriculum und pädagogische Leitbilder der HfG ...
Von kolonial zu global

In Indien diskutierten Historikerinnen und Praktiker über koloniale Macht und globales Design. Anlass bot der erste Kongress der Design History Society ausserhalb Europas.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?