Die Pastelltöne geben den Schalen von ‹Hochform› Leichtigkeit. Fotos: Elodie Schneider

Vom Glasmachen

Jonas Niedermann ist gebürtiger Bergeller anfangs zwanzig. Im Bayrischen Wald lernte er das Glasmachen, ein Handwerk mit Seltenheitswert. In Samedan zeigt er seine von Lust und Offenheit geprägten Einzelobjekte, Lampen und Kleinserien.

Wer aus dem Bergell auszieht, um sich die weite Welt des Glases zu eigen zu machen, braucht Neugier, Offenheit und viel Lust, anderes auszuprobieren. Jonas Niedermann, Anfang zwanzig, im Grenzort Castasegna mit Blick nach Italien aufgewachsen, ist ausgebildeter Glasmacher, ein Handwerk mit Seltenheitswert, denn der Beruf kann in der Schweiz seit 1987 nicht mehr erlernt werden. Wie kommt ein junger Mann aus den Bergen zum Glas? «Während unserer Familienferien 1999 sah ich in Finnland das erste Mal, wie Glas geblasen und geformt wird. Das faszinierte und beschäftigte mich.» Niedermann fand einen Ausbildungsplatz in der Glasfachschule Zwiesel im Bayerischen Wald, und er konnte danach als Assistent in der Werkstätte von Cornelius Rèer in Nürnberg weitere Erfahrungen sammeln.Lust und Offenheit ist den Arbeiten anzumerken. Da gibt es kühl leuchtende künstlerische Eisgebilde – eine Hohlkugel wird zum Zapfen gezogen und mit Hunderten von transparenten Glasfäden umwickelt. Es gibt Einzelobjekte in Murrinitechnik oder mit verschiedenen Überfängen. Niedermanns Gesellenstück, ein Teller, ist formal reduziert und setzt auf optische Illusion. Das komplexe Handwerk mit den gut zwanzig Arbeitsschritten offenbart sich als Augenspiel. Die sich verschlingenden und überlagernden Farbbänder durchdringen die Oberfläche und lassen das Flache unendlich tief erscheinen.Diesen Sommer geht Jonas Niedermann auf die Walz: Murano, Dänemark und USA heissen die geplanten Stationen. Vorher aber macht er Station in ‹La Tuor› in Samedan. Dort zeigt er seine künstlerischen Arbeiten, aufwendige Einzelobjekte, aber auch Lampen und Kleinserien. Gemeinsam mit seiner Partnerin, der Produktdesignerin Christiane Frommelt, hat Niedermann die kleinen Serien entworfen und vertreibt sie unter dem Label Hochform. Dazu gehören eine Zitruspresse, farbige schiefe Schalen und hochglanzpolierte Halbkugeln. Zwischen...
Vom Glasmachen

Jonas Niedermann ist gebürtiger Bergeller anfangs zwanzig. Im Bayrischen Wald lernte er das Glasmachen, ein Handwerk mit Seltenheitswert. In Samedan zeigt er seine von Lust und Offenheit geprägten Einzelobjekte, Lampen und Kleinserien.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?