Die Spanierin ist eine der wenigen Frauen, die in der Männerdomäne Design ganz vorne mitspielt.

Uragano Urquiola

«287 Produkte von 23 Herstellern» findet die Stylepark-Anfrage für Patricia Urquiola. Teo Jakob in Zürich präsentiert nun eine Spezialausstellung der in Mailand lebenden Designerin.

«287 Produkte von 23 Herstellern» findet die Stylepark-Anfrage für Patricia Urquiola. Weil sie sich derart schnell in der Szene etabliert hat, nennt die italienische Presse sie liebevoll «Uragano Urquiola», Hurrikan Urquiola. Die Spanierin ist eine der wenigen Frauen, die in der Männerdomäne Design ganz vorne mitspielt. Nach ihrem Studium in Madrid und Mailand leitete sie Piero Lissonis Designbüro, bevor sie sich 2001 selbstständig machte. Zu den Vorbildern, die sie in ihrem Schaffen beeinflusst haben, gehören Bruno Munari, Vico Magistretti oder Achille Castiglioni. Bei letzterem studierte Urquiola am Polytechnikum Mailand, bevor sie für ihn als Assistentin arbeitete. Nun präsentiert Teo Jakob in Zürich eine Spezialausstellung der in Mailand lebenden Designerin. In den beiden Geschäften im Seefeld und am Neumarkt sind die aktuellsten Kreationen zu sehen, die sie für den Hersteller B&B Italia entworfen hat. Wer «Uragano Urquiola» persönlich treffen möchte, hat heute die Gelegenheit: Die Designerin ist an der Vernissage in der Mühle Tiefenbrunnen vor Ort.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen