Aus Papierabfall werden Leuchtenschirme.

Upcycling

Das Projekt riecht förmlich nach Statement: Leuchtschirme aus Altpapier zeigen, wie aus Abfall Neues entsteht. Wie das geht, sehen Besucherinnen und Besucher am kreisrunden Stand, der bei Girsberger auf das Institut Industrial Design der FHNW aufmerksam macht.

Das Projekt riecht  förmlich nach Statement: Leuchtschirme aus Altpapier zeigen, wie aus Abfall Neues entsteht. Wie das geht, sehen Besucherinnen und Besucher am kreisrunden Stand, der bei Girsberger auf das Institut Industrial Design der FHNW aufmerksam macht. Studierende in Schutzanzügen fötzeln alte Zeitungen, mischen sie mit Wasser und etwas Kleister, pappen damit Formen aus und stellten die Rohlinge in den Wärmeofen. Fehlt noch ein rot ummanteltes Elektrokabel mit Fassung - fertig ist die Leuchte, die man auch gleich kaufen kann. Die Idee geht zurück auf eine Studenten-Exkursion nach Berlin. Die Studierenden hatten die Aufgabe, aus Altpapier, das sie erst sammeln mussten, ein Produkt herzustellen. Zu zeigen, das aus Abfall Wertvolles entsteht - der Leuchtenschrim aus alten Zeitungen war geboren. Diese Projektidee haben die Assistenten Ingrid Magnusson und Damian Schneider aufgegriffen und präsentieren sie dem Publikum am Designers' Saturday. Als grossartiges Statement will Ingrid Magnusson das Projekt allerdings nicht verstanden wissen. «Es gibt nicht nur ein einziges Statement im Design», sagt die wissenschaftliche Mitarbeiterin, die seit einem Jahr am Institut in Aarau tätig ist. «Die Vielfalt macht es aus. Deshalb wollen wir auch nicht ein fertiges Produkt, sondern den Prozess zeigen.» Mit dem Thema Upcycling zeigt die Schule punktgenau, was sie tut: Designer auf den Weg bringen. 

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen