Connie Hüsser, Rosmarie Baltensweiler und Thomi Wolfensberger Fotos: BAK / Marc Asekhame

Trends und Tradition

Das Bundesamt für Kultur zeichnet Rosmarie Baltensweiler, Connie Hüsser und Thomi Wolfensberger mit dem Schweizer Grand Prix Design aus.

Sie stehen für die Vielfalt des Schweizer Designs. Traditionsreiches Handwerk werden in diesem Jahr vom Bundesamt für Kultur genauso gewürdigt wie das Wissen und Prägen von Trends. Am 11. Juni 2019 wird der Schweizer Grand Prix Design an die Leuchtengestalterin Rosmarie Baltensweiler, die Interiorstylistin und Ausstellungsmacherin Connie Hüsser und den Steindrucker Thomi Wolfensberger verliehen.

Vor über sechzig Jahren startete mit der Leuchte «Type 600» das Unternehmen von Rosmarie Baltensweiler und ihrem Mann. Die Leuchten sind inzwischen Klassiker, auch die Nachfolger stets technologisch innovativ. Hochparterre traf die Gestalterin für den Rückspiegel der Ausgabe 4/15.
Connie Hüsser ist die erste Interiorstylistin, die den Schweizer Grand Prix Design erhält. Mit ihrem Gespür für Trends berät sie Möbelfirmen, gestaltet Ausstellungen und fördert den Designnachwuchs. Die zweite Edition ihres Ausstellungslabels «Object with Love» zeigt Hüsser parallel zu den Swiss Design Awards bei Design Miami/Basel.
Die Druckmaschinen im Steindruckatelier von Thomi Wolfensberger heissen «Emma Stone» oder «Gertrude Stein». In Kollaborationen mit Künstlern wie Fischli/Weiss, Samuel Buri oder Douglas Gordon belebte er das alte Handwerk auch nachdem die Hochzeiten der klassischen Lithografie bereits vorbei waren.

 

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen