Leuchte ‹Animal Farm No. 2› von Tom Strala: Der Architekt und Designer experimentiert mit gebogenem Messingrohr.

Stresstest

Unter dem Pseudonym Tom Strala entwirft der Architekt Thomas Schmid seit 2002 Leuchtobjekte und Möbel in limitierten Serien. Die Leuchte ‹Animal Farm No. 2› verschlang vier Jahre seiner Lebenszeit, denn was einfach aussieht ist das Resultat unzähliger Experimente.

Thomas Michael Schmid arbeitet langsam und genau. Der Architekt entwirft seit 2002 unter seinem Pseudonym Tom Strala Leuchtobjekte und Möbel, die er in meist limitierter Serie herstellt und vertreibt. Die Leuchte ‹Animal Farm No. 2› verschlang vier Jahre Lebenszeit des Designers, bis sie ihre Form gefunden hatte. Das mag überraschen, denn beschrieben ist sie schnell: Ein langes Messingrohr wird am einen Ende in einer Ebene zwei Mal um je neunzig Grad gekrümmt. Im äussersten Segment ist eine LED-Leuchtschiene integriert. Die Stromversorgung läuft durch die Röhre und durch den massiven, gegen vorne abgeflachten Betonsockel, in der die Leuchte steckt. Das über 190 Zentimeter hohe Objekt ist eine Leuchte, aber auch ein Denkanstoss. Das realisiert, wer Tom Strala zuhört, wenn er den Entstehungsprozess schildert.Was einfach aussieht, ist das Resultat unzähliger Experimente. Nicht formaler oder konstruktiver Art, sondern bezogen auf den konkreten Umgang mit einem bestimmten Material. Was passiert genau, wenn man ein Messingrohr biegt? Und welche Verfahren führen zu welchen Resultaten? Tom Strala interessiert sich dafür, wie sich das Messing immer wieder anders aufwirft, überlagert, welche Spannungen ablesbar werden: «Ich muss herausfinden, ab welchem Punkt sich das Metall biegt, bricht oder verflüssigt.» Er laserte Schlitze und Bohrungen in unbearbeitete Rohre, veränderte Dimensionen, analysierte die Spuren und Formen des gewaltsamen Eingriffs. Er suchte den Punkt, bevor die Veränderung in die Destruktion kippt. Und gewann daraus, ganz Objektkünstler, eine kompakte Philosophie des Objekts: «Mich interessiert genau dieser neuralgische Punkt, an dem etwas von einer Seite zur anderen wechselt. Hier entsteht Neues.» Dabei bleibt er freilich nicht stehen, sondern zieht eine Parallele, die in der entfernt anthropomorphen Form der Leuchte anklingt. «Kommen wir nicht weiter, m...
Stresstest

Unter dem Pseudonym Tom Strala entwirft der Architekt Thomas Schmid seit 2002 Leuchtobjekte und Möbel in limitierten Serien. Die Leuchte ‹Animal Farm No. 2› verschlang vier Jahre seiner Lebenszeit, denn was einfach aussieht ist das Resultat unzähliger Experimente.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?