Die Stoffe der Akustik-Kollektion «Silent Space» sind so konstruiert so konstruiert, dass sie leicht sind und trotzdem wie ein dichtes Gewebe dämmen. Fotos: Patrick Hari

Still und heiter

Dichte Theatervorhänge schlucken den Lärm, aber auch Tageslicht. Designerin Annette Douglas hat einen neuartigen Vorhang entwickelt. Er dämmt, ohne zu verdunkeln.

Für laute Räume halten Akustiker verschiedene Lösungen bereit: Stellwände, Panels oder Deckenplatten. Und an der Fensterfront absorbieren Vorhänge die Geräusche. Diese Textilien, die den Lärm schlucken, sind dicht gewoben und verdunkeln den Raum: Warum gibt es keine transparenten Vorhänge, die Lärm dämmen, fragte sich Annette Douglas und kontaktierte 
die Empa um herauszufinden, ob sich schallschluckende Vorhänge nicht auch anders produzieren lassen als mit möglichst viel Material. Gemeinsam mit den Empa-Experten, dem Textilproduzenten Weisbrod und unterstützt durch die KTI-Förderagentur für Innovation des Bundes machte sie sich auf, lichtdurchlässige Vorhänge zu entwickeln, die Nebengeräusche so gut absorbieren wie ein dichtes Gewebe. Es ist ihr gelungen. «Ich will 
wissen, was ich aus einer Webmaschine herausholen kann», sagt die Designerin. Die britisch-schweizerische Doppelbürgerin beherrscht die Webtechnik auf einem Niveau, das ihr erlaubt, Grenzen zu überschreiten. Sie hat sich das dafür nötige Rüstzeug in der Textilfachschule in Wattwil und im Textildesign-Studium in Basel erworben.Vor ihr auf dem Arbeitstisch einer alten Spinnerei am Limmatufer in Wettingen liegen schlichte Gewebe in Weiss und Beige. «Whisper», «Streamer» und «Liquid» heissen die drei transparenten Stoffe aus der Akustik-Kollektion «Silent Space». Annette Douglas hat die zarten Gewebe so konstruiert, dass sie leicht sind und trotzdem wie ein dichtes Gewebe dämmen — die Stoffe schlucken den Schall nicht durch ein neuartiges Garn oder eine ausgeklügelte Nanobeschichtung. «Obwohl wir zuerst vorhatten, ein durchsichtiges Garn zu entwickeln.» Diese Idee scheiterte am fehlenden Geld. «Ein solches Garn zu entwickeln, hätte über 100 000 Franken gekostet», so die Designerin. KTI-Projekte funktionieren nicht nur mit Fördergeldern, es braucht auch eine finanzielle Betei...
Still und heiter

Dichte Theatervorhänge schlucken den Lärm, aber auch Tageslicht. Designerin Annette Douglas hat einen neuartigen Vorhang entwickelt. Er dämmt, ohne zu verdunkeln.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?