Jesús Zozaya, Alroy Ameida, James Pickard und Katarina Ilic haben 2015 mit ihrem Projekt ‹Voltera V-One› den internationalen James Dyson Award gewonnen. ‹Voltera V-One› druckt Prototypen-Leiterplatten, vor Ort und in wenigen Minuten.

Startschuss für den James Dyson Award 2016

Auch dieses Jahr lädt der ‹James Dyson Award› Studierende ein, mit ihren Erfindungen an der nationalen und der internationalen Auszeichnung teilzunehmen.

Teilnahmeberechtigt sind alle an einer Universität, Hochschule oder Fachhochschule immatrikulierten Studierenden, welche eine Innovation zur Problemlösung entwickeln. Die Teilnehmenden haben zweimal die Chance zu gewinnen, im eigenen Land und international. Das überzeugendste Schweizer Projekt wird von einer nationalen Jury, zusammengesetzt aus Alexis Georgacopoulos (Direktor an der ECAL in Lausanne), Felix Keller (Präsident der Swiss Design Association), Urs Honegger (Redaktor Hochparterre), Nicole Kind (Leiterin Industrial Design an der Zürcher Hochschule der Künste), Gregor Naef (Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz) und Peter Schweizer (Geschäftsführer Methosys GmbH) ausgewählt. Der nationale Sieger gewinnt 3000 Franken und erhält eine Jungmitgliedschaft bei der Swiss Design Association.
Mitmachen kann jeder Studierende mit mindestens einem Semester absolvierter Studienzeit und bis maximal vier Jahre nach Abschluss. Bis zu fünf Projekte aus der Schweiz qualifizieren sich für das internationale Finale. Der Gewinner wird aus rund 90 Teilnehmenden aus 20 Ländern ermittelt. Das Preisgeld beträgt 30 000 Pfund für das Siegerprojekt und 5000 Pfund für die Fakultät des Gewinners.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen