Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Weitere Nachrichten:

Wettbewerbe

Für mehr Städtebau und den Wettbewerb der Ideen

weiterlesen für Abonnenten

Wettbewerbe

Wie hältst Du's mit dem Städtebau?

weiterlesen

Jakobs Notizen

Brückenbauen, lächeln und Recht haben

weiterlesen für Abonnenten

Design

Pa-dong! Bergers im Museum

weiterlesen für Abonnenten

Presseschau

Der Überbrücker

weiterlesen

Anzeige

Fassadenaward ‹Prixforix 2018›

Themenhefte

Vom Schul- zum Lernhaus

Themenhefte

Anzeige

Hochparterre Juni/Juli 2018

Publikationen

«The Circle»: Baustellen- führung

27. August 2018

Veranstaltungen

Nachrichten

Design

Die Köpfe von vier Persönlichkeiten, gespiegelt an die Unterseite des Rolex Learning Centers.
Die Köpfe von vier Persönlichkeiten, gespiegelt an die Unterseite des Rolex Learning Centers.

Design

Spiegelköpfe

Text: Axel Simon / 22.01.2016 10:20

Foto: Joel Tettamanti

EPFL, im Hof des Rolex Learning Center. Fragende Gesichter beugten sich über die makellos polierten Aluminiumplatten. Warum stehen die hier wie kleine schiefe Tische in einer Reihe? Plötzlich entdecken die Studenten die Portraits an der Unterseite des Gebäudes. Gesichter aus Licht, aus Sonnenlicht, das die Metallplatten reflektieren. Auf den Platten selber ist nichts zu sehen, ausser dem Himmel, der sich spiegelt.

Hinter der Zauberhand verbirgt sich modernste Technologie: Die vier Platten von je einem Quadratmeter Fläche wurden mit neuster Computertechnologie so gefräst, dass bei einer bestimmten Lichtquelle und genauem Abstand zu einer Oberfläche erkennbare Bilder entstehen. Die vier Portraits wandern mit dem Sonnenstand über den Beton und jedes wird nur zweimal im Jahr fokussiert dargestellt. Das Verfahren entwickelte das Computer Graphics und Geometry Laboratory der EPFL, unter der Führung von Prof. Mark Pauly, in enger Zusammenarbeit mit dem spin-off RAYFORM™. An der Installation arbeiteten ausserdem die an der EPFL lehrenden Architekten Prof. Dieter Dietz und Sony Devabhaktuni.

Die Köpfe auf den Platten? Sie stünden für «Mut und Durchsetzungsvermögen in einer Zeit, die für Frauen und Homosexuelle keine berufliche Karriere zuliess»: die Physikerin und Nobelpreisträgerin Marie Curie, die Biologin Rachel Carson, die Designerin und Architektin Eileen Gray sowie der Vater der modernen Datenverarbeitung, Alan Turing.

Ein Film erklärt, wie es funktioniert.



RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)

 
https://www.hochparterre.ch/nachrichten/design/blog/post/detail/spiegelkoepfe/1453455018/