Die Publikation «Die schönsten Einkaufszentren der Schweiz» und das dazugehörige Quartett.

Shoppyland

«Einkaufen im Nirgendwo» titelte Hochparterre als die ‹Mall of Switzerland› nach langjähriger Planung in Ebikon eröffnete. Diesem Thema hat sich auch Designer David Jäggi mit seiner Abschlussarbeit gewidmet.

«Einkaufen im Nirgendwo» titelte Hochparterre in der letztjährigen Novemberausgabe, als die ‹Mall of Switzerland› nach langjähriger Planung in Ebikon eröffnete. Diesem Thema hat sich auch David Jäggi, Style und Design-Absolvent der Zürcher Hochschule der Künste mit seiner Abschlussarbeit gewidmet. In seiner Publikation «Die schönsten Einkaufszentren der Schweiz» – ironisch angelehnt an die gleichnamige Heimatschutz-Reihe – dokumentiert er die wichtigsten Einkaufszentren des Landes: «Mit dem Ziel die identitätsstiftende Rolle dieser Orte für die heutige Gesellschaft aufzuzeigen und für spätere Generationen zu bewahren.» Charmant ist das Quartett, das er seiner Publikation zur Seite stellt. Der Superjoker? Das «Lago» in Konstanz, direkt über der deutschen Grenze. 

Kommentare

Bosshardt 08.09.2019 07:44
Guten Tag Ich möchte fragen, ob ich das Büchlein "Die schönsten Einkaufszentren der Schweiz mit dem Quartett" kaufen kann? Besten Dank für die Antwort. Freundliche Grüsse Erika Bosshardt
Anna Raymann 09.09.2019 17:21
Da es sich um ein Diplomprojekt handelt, müssen Sie eventuell direkt beim Designer anfragen: www.davidjaeggi.ch/kopie-von-souvenirs Beste Grüsse
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen