Schönheit als Lebensmittel

Die Stiftung Bündner Kunsthandwerk zeichnet seit 1999 bemerkenswerte Autorinnen und Autoren aus und ermuntert sie mit der Ehre eines Förderpreises. Köbi Gantenbein erklärt in seiner Rede zur Preisverleihung, was die Stiftung unter «bemerkenswert» genau versteht.

Wenn Archäologen grabend Schmuck finden, so sagen sie: Hier waren friedfertige Menschen, sie lebten vom Handel und sie lebten gut, denn sie konnten und wollten sich Luxus leisten. Wie schön! Die Stiftung Bündner Kunsthandwerk ist solcher Friedliebe verbunden; Jahr für Jahr zeichnet sie Kunsthandwerkerinnen, Designer und Gestalter, die sich nicht nur, aber auch und gerne ums das Schöne kümmern. Um die Schönheit des Alltags um den feinen Hauch des Luxus, um die schön gearbeitete Form als Ausdruck einer Hoffnung - der nach dem wohlgeordneten Leben. Solche Schönheit ist kein Luxus, es ist ein Lebensmittel. Die Stiftung Bündner Kunsthandwerk zeichnet seit 1999 bemerkenswerte Autorinnen und Autoren aus, sie ermuntert sie mit der Ehre eines Förderpreises und gibt ihnen einen Scheck auf den weiteren Arbeits- und Lebensweg mit. Bemerkenswert? Der Stiftungsrat, der zugleich die jährliche Jury für Vergabungen von in diesem Jahr 18 000 Franken ist, füllt das Eigenschaftswort «bemerkenswert» mit drei Bedeutungen: 1. Wie steht es um die gestalterisch-künstlerische Qualität eines Beitrags oder um das ebensolche Vermögen eines Autor oder einer Autorin? Das heisst auch: Was kann ein Autor handwerklich? Was versteht eine Autorin von Materialien, Verbindungen und Verarbeitungen. 2. Was trägt ein Werk zur kulturellen Identität eines Ortes, einer Region, einer Gegend bei? und 3. Was ist der ökonomische Profit und die kommerzielle Zuversicht einer Arbeit? Denn eine Modistin ist kein Schöngeist allein, sondern steht mit beiden Beinen auf dem Boden, um verwöhnten Kundinnen zu genügen. Und eine Flechter ist ein Handwerker, der gut schauen muss, damit die Kasse auch stimmt, den exquisit ist sein Beruf allemal. Kurz – wir zeichnen künstlerische Ambition, kulturellen Beitrag und wirtschaftliche Früchte aus. Zu diesem Jahr: Meine Stiftungsratskollegin Marion Klein spricht nun die Lobeswo...
Schönheit als Lebensmittel

Die Stiftung Bündner Kunsthandwerk zeichnet seit 1999 bemerkenswerte Autorinnen und Autoren aus und ermuntert sie mit der Ehre eines Förderpreises. Köbi Gantenbein erklärt in seiner Rede zur Preisverleihung, was die Stiftung unter «bemerkenswert» genau versteht.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?