«Bathroom Interior»: Liegt die Zukunft des Bades im Spiel mit dem Raum? Fotos: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)

Schönes neues Bad

Ferngesteuerte Armaturen und leuchtende Brausen statt entspannende Stunden in der Wanne. Ein genauer Blick auf die inszenierten Bilder, mit denen die Sanitärbranche die schöne neue Badewelt verkauft.

Ferngesteuerte Armaturen und leuchtende Brausen statt entspannende Stunden in der Wanne. Widersprüche aus der Sanitärbranche.Die Wannen stehen an ungewöhnlichen Orten: in einer alten Fabrik, in einem Gewächshaus, in einem herrschaftlichen Schloss — Papageien sitzen auf dem Waschbeckenrand, ein Laufband steht im tapezierten Wohnzimmer und eine Saunakabine unterteilt eine Industriehalle. Mit solchen Bildern verkauft uns die Sanitärbranche die schöne neue Badewelt, zu sehen an der Fachmesse für Bad und Gebäudetechnik, die jeden zweiten Frühling in Frankfurt stattfindet. Die Bilder sind nicht nur inszeniert, sie sind vor allem widersprüchlich. Es lohnt sich, dreimal genau hinzuschauen.Erstes Bild: Bademöbel und Saunakabine Seit die Räume im ganzen Haus grösser und offener werden, übernehmen Kücheninseln, Sofas und Regale die Aufgabe der fehlenden Wand und definieren Zonen und Funktionen. Das lässt sich nun auch im Badezimmer beobachten, wo frei stehende Möbel den Raum gliedern. Eine gelungene Lösung findet sich bei Alape. Mit der Linie «be yourself» zeigen die Deutschen einen Waschplatz, der als Korpus frei im Raum steht oder im 90 Grad Winkel auf die Wand trifft. Die beiden Lavabos sind versenkt, die Armaturen ragen nicht über die oberste Kante — das Möbel könnte ebenso gut in einem Schlafzimmer stehen. Können wir unser Badezimmer zukünftig also nach Belieben möblieren und die Wanne unter das Fenster schieben, sobald wir Lust auf Aussicht haben? Hanspeter Wirth ist Designer und Innenarchitekt bei Formpol in Zürich und arbeitet unter anderem für die Badaccessoire-Firma Bodenschatz. Er winkt ab: «Es gibt zwar Vorwandinstallationen, dank denen sich Wasseranschlüsse einfacher verschieben lassen, dafür ist aber immer noch ein Installateur nötig — WC, Lavabo und Badewanne sind wegen der Abläufe nach wie vor fix installiert.»Die Badewan...
Schönes neues Bad

Ferngesteuerte Armaturen und leuchtende Brausen statt entspannende Stunden in der Wanne. Ein genauer Blick auf die inszenierten Bilder, mit denen die Sanitärbranche die schöne neue Badewelt verkauft.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?