Der «Travelling Snowman» von Peter Regli im Burghof des Zuger Museums.

«Schnee war gestern»

Die Ausstellung im Museum Burg Zug wirft einen Blick zurück, als der Wintersport in den Voralpen boomte und massenhaft Leute auf die Pisten brachte.

Nollen, Raten oder Sattel-Hochstuckli: Auf jeden ‹Hoger› bauten Skifans in den Sechziger- und Siebzigerjahren einen Lift. Heute kämpfen viele dieser voralpinen Skigebiete ums Überleben. Die Ausstellung «Schnee war gestern» im Museum Burg Zug wirft einen Blick zurück, als der Wintersport in den Voralpen boomte und massenhaft Leute auf die Pisten brachte. Künstlerisches Highlight ist der «Travelling Snowman» von Peter Regli im Burghof: Der Marmor-Frosty bringt satte fünf Tonnen auf die Waage. Gelungen ist die Ausstellung auch, weil sie das Thema nicht nur nostalgisch durchleuchtet, sondern kritisch die Folgen der Klimakrise zeigt, und hinterfragt, in welcher Form Wintersport in den Voralpen überhaupt eine Zukunft hat.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen