Schön oder eklig? Natalie Luder schnitzt Maden aus Perlmutt und schmückt damit den Hals. Fotos: zVg

Schmucke Objekte

Die kleine Szene freier Schmuckgestalterinnen und -gestalter arbeitet an der Grenze zwischen Design und Kunst. Der Designbegriff ist breit, die Frage nach Ästhetik und Wertigkeit birgt Zündstoff.

Design oder Kunst? Schmuckdesigner 
überraschen mit Knochenarbeit.Schmuck ist nicht gleich Schmuck. Da gibt es die Welt des Kollektionsschmucks, es gibt die klassischen Goldschmiedeateliers, und es gibt die kleine Szene freier Schmuckgestalterinnen und -gestalter, die an der Grenze zwischen Design und Kunst konzeptionell und experimentell arbeiten. Der Designbegriff ist breit, die Frage nach Ästhetik und Wertigkeit birgt Zündstoff.Wer ins Atelier von Natalie Luder tritt, findet sich in einer chaotischen Wunderkammer wieder. Muschelfragmente, Keramikobjekte, Schubladen mit geschliffenen Pferde- und Hasenzähnen liegen bereit. Und riesige Specktranchen, die sich als Seidenfoulards entpuppen. Der Goldschmiedetisch verschwindet hinter dieser Fülle an Objekten. Er ist nicht Hauptakteur, sondern Mittel zum Zweck: Luder fertigt keinen Auftragsschmuck, sondern nimmt mit ihren Arbeiten an Ausstellungen teil. Galerien führen ihre Objekte, Kleinserien sind in Museumsshops erhältlich. Wettbewerbe und Stipend...
Schmucke Objekte

Die kleine Szene freier Schmuckgestalterinnen und -gestalter arbeitet an der Grenze zwischen Design und Kunst. Der Designbegriff ist breit, die Frage nach Ästhetik und Wertigkeit birgt Zündstoff.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch