Die Ausstellung aller Nominierten in Langenthal.

Saubere Arbeit

Der Jahrgang 2017/18 des ‹Design Preis Schweiz› konsolidiert. Eine neue Preiskategorie zeigt zudem, dass ‹Design für alle› hierzulande noch nicht da ist, wo es sein sollte.

Die 13 Gewinnerinnen und Gewinner der 14. Ausgabe des ‹Design Preis Schweiz› sind herausragende und clevere Projekte, doch darunter ist wenig Überraschendes. Wer in sein Fazit die Nominierungen miteinbezieht, bekommt diesen Eindruck bestätigt: Beat Karrers biologisch abbaubarer Verbundwerkstoff ‹Fluid Solids› war bereits 2013 nominiert, Jakob Schlaepfers ‹Hypertube› ist aus dem 2015 prämierten Forschungsprojekt ‹Dafat› hervorgegangen siehe Hochparterre 11/15, und ‹E–Broidery 2.0› als der zweite Teil des gleichnamigen Forschungsprojekts ist ebenfalls von 2013. Diese Konsolidierung aber ist ein positives Zeichen, zumal sie in erster Linie die Kategorie ‹Research› betrifft: Die Schweizer Designforscher vertiefen ihre Arbeit, und es gelingt – wie im Fall von ‹Hypertube› –, sie in Produkte zu überführen. Das begrüsst ebenfalls Nils Holger Moormann, auch er ein alter Bekannter, der schon zu Beginn des Design-Preises in der Jury sass und nun wieder mit dabei ist. Allerdings vermisst er Spontanes, ihm fehlt der Mut zum Risiko: «Ich hätte gerne auch unerwartete Ideen entdeckt – anstelle der vielen sauber gemachten Produkte.» Das allerdings sei ein Manko der Disziplin, das ihn generell beschäftige: «Design ist derart wirtschaftlich unterwegs, dass es schon fast banal wird.» In dieser Hinsicht überzeugte ihn die Kategorie Mode: «Die war mächtig und wild.» Gestalten für die dritte Generation Anstelle des ‹Merit Award›, der die letzten 14 Jahre kontinuierliche Leistungen in der Branche ehrte, setzt der Design-Preis Schweiz mit dem neuen ‹Design Leadership Prize› auf das Thema ‹Ageing Society›. In Partnerschaft mit der Age-Stiftung will Kurator Michel Hueter für die Probleme einer alternden Gesellschaft sensibilisieren und Handlungsbedarf, Chancen und Lösungen aufzeigen, wie dem demografischen Wandel zu begegnen sei. «Die Designwirt...
Saubere Arbeit

Der Jahrgang 2017/18 des ‹Design Preis Schweiz› konsolidiert. Eine neue Preiskategorie zeigt zudem, dass ‹Design für alle› hierzulande noch nicht da ist, wo es sein sollte.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?