Von Ruedi Zwissler entwickelt: das Messebausystem Voluma

Ruedi Zwisslers Wirken

Zu seinem Achtzigsten widmet das Zeughaus Teufen dem Gestalter, Grafiker und Architekten Ruedi Zwissler eine Einzelausstellung. Sie bringt dessen Werken, Wandeln und Wirken zusammen.

Ruedi Zwissler ist vor allem mit seinem Messebausystem «Voluma» bekannt geworden. Eine seiner frühen Arbeiten als Grafiker ist der bis heute praktisch unveränderte Schriftzug der Tiefbaufirma Walo. Zwissler hat auch das modulare Möbelprogramm «Dominorm 01» entwickelt. Im Laufe seines Arbeitslebens sind unzählige grafische Arbeiten zusammengekommen. Die Ausstellung im Zeughaus Teufen präsentiert eine Auswahl, in einer Form, die das strukturierte Denken des Gestalters kontrastiert. Unter anderem auf durchhängenden Regalen, die aussehen, als würden sie gleich zusammenbrechen, liegen Werkstücke, Muster, Arbeiten und stehen volle Ordner. Mitbeteiligt an der Ausstellungsgestaltung waren der St.Galler Designer und Schreiner Ueli Frischknecht, das Rapperswiler Grafikatelier 2nd West und die St.Galler Grafiker Rosario Florio und Samuel Bänziger.

Der Protagonist, Ruedi Zwissler, ist auch als Architekt tätig und hat unter anderem die ehemalige Texilbleiche am Rotbach in Bühler/AR gerettet, sie zu Wohnungen und Ateliers umgebaut und ein lebendiges Biotop geschaffen.
http://www.fabrikamrotbach.ch/cms/index.php/konzept
Die Zusammenarbeit mit ihm sei nicht immer einfach gewesen, berichten Freunde und ehemalige Mitarbeiter im Ausstellungsprospekt. Zwissler selber opfert lieber eine Idee, als sie jemandem zu überlassen, der sie verhunzt, um sie kommerziell auszuschlachten. Der Gestalter kommt im Ausstellungsprospekt dazu selber zu Wort und stellt fest, dass «die Wirkung der Werte Teil ihrer Bestimmung ist. Positive Wirkung stellt einen hohen Wert dar.» Dies kommentierend stellt Marko Sauer, Architekturjournalist und Redaktor bei Tec21 fest: «Das Besondere an der Wirkung ist ihre Unkontrollierbarkeit. Sie entzieht sich dem Subjekt, von dem sie ausgeht – und wie die Schönheit entsteht auch die Wirkung erst im Auge des Betrachters.»

Einen weiteren Dialog stellt die Ausstellung – konzipiert vom Zeughaus-Kurator Ueli Vogt – mit Kunstwerken her. Beni Bischof verwandelt ein Baustellen WC mit gelber Farbe in eine Ein-Personen Walo-Technobox. Michael Bodenmann und Barbara Signer haben eine einst von Zwissler geschaffene Werbetafel eines St.Galler Einkaufszentrums in neuem Kontext zum Kunstobjekt gemacht, und auf Fotos sind Roman Signers damalige Aktionen in der Fabrik am Rotbach dokumentiert.

Zeughaus Teufen AR, bis 22.November. Zur Ausstellung ist auch eine umfangreiche Dokumentation zu Zwisslers Schaffen erschienen.
Details zum Begleitprogramm: www.zeughausteufen.ch

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen