Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Weitere Nachrichten:

Hochparterre

Architekten beschenken

weiterlesen

Wettbewerbe

Stadtgefühle im Genfer Vorort

weiterlesen

Presseschau

«Wie baut man einen Bahnhof um?»

weiterlesen

Architektur

Gläserne Scheune zwischen zwei Diven

weiterlesen für Abonnenten

Anzeige

hochparterre. wettbewerbe

Publikationen

Arkadien!

Ein Dialog mit Musik, 24. November

Veranstaltungen

Anzeige

Hochparterre November 2017

Publikationen

‹Bauen im Rheintal›

Veranstaltungen

Nachrichten

Design

Sonderführung mit Hannes Hug im Landesmuseum Zürich.
Sonderführung mit Hannes Hug im Landesmuseum Zürich.

Design

Return to Forever

Text: Anina Riniker* / 8.09.2017 15:33

Wie betrachten Gestalterinnen und Gestalter die kulturhistorische Sammlung des Landesmuseum Zürichs? Basierend auf vier der kommentierten Exponate führte Hannes Hug an der Design Biennale Zürich durch die Dauerausstellung.

Vom gestalterisch wertvollen Fotoalbum (1947-1951) eines Unbekannten über die von  Alfredo Häberli kommentierten Kotschuhe (1780) zur Gemüse-Swatch (1991): Vermeintlich zufällig aneinandergereiht vermittelt Hannes Hug in der Sonderführung geistreiche Episoden über einzelne Exponate. Wie die in den 1960er Jahren langsam zu Grunde gehende Uhrenindustrie durch die batteriebetriebene Kunststoffuhr – heute ein Klassiker – gerettet werden konnte: Ein Sieg für das Design und Beinahe-Blasphemie für die hochwertige Industrie. Wie der Designer Alfred Hofkunst durch die Uhrenedition «Vegetable Set» sein Renommee verspielte und gleichzeitig Sammlerstücke schuf: Sieg für die Kunst, Blasphemie fürs Design? Letztes Objekt der Führung ist eine von Einschusslöchern und Rissen gezeichnete Schweizer Flagge aus dem Zweiten Weltkrieg. Dieses Bild lässt Hug über das japanische Ästhetik-Konzept Wabi-Sabi sowie über die FREITAG-Taschen nachdenken. Wabi-Sabi wiederspiegelt das Gebrochene, die Patina. Das konsequent Gebrauchte ist daher ein naheliegender Grund, weshalb jener Schweizer Brand in Japan derartig Erfolg feiert, so der Moderator. Durch die Wiederverwendung wird das Material zu für immer Gedachtem. Mit gleichem Ziel soll Design entstehen. Return to Forever!

Mit der Broschüre «Back to the Future» können die Besucherinnen und Besucher innerhalb der regulären Sammlung den für die 1. Design Biennale gestalteten Rundgang erleben, für den 20 Gestalterinnen und Gestalter zwanzig Exponate kommentieren.

* Anina Riniker studiert im 5. Semester Industrial Design an der ZHdK.
 


RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)

 
https://www.hochparterre.ch/nachrichten/design/blog/post/detail/return-to-forever/1504870484/