Swiss StyleReboot. Fotos: zVg

Reboot: Schweizer Grafik, neu gesehen

Welche Bedeutung hat die Schweizer Grafik aus den Fünfziger- und Sechzigerjahren für heutige Infografiken, für Interfaces und für die Visualisierung von Daten?

Diese Fragen stellte sich Kurator Benjamin Bollmann und konzipierte eine Ausstellung und ein Symposium, das im Moment in Boston zu sehen ist. Sie präsentiert die Prinzipien der international als Swiss Style bekannt gewordenen Grafik Schweizer Herkunft. Die systematische Visualisierung und Typografie stossen unter jungen Designerinnen und Grafiker auf neues Interesse. Genau hinschauen lohnt sich, denn die Übernahmen und Referenzen zeigen auch, was die heutige Grafik leistet.
Mit Werken von  Otto Baumgartner, Max Bill, Karl Gerstner, Armin Hofmann, Ernst Keller, Peter Megert, Josef Müller-Brockmann, Siegfried Odermatt, Emil Ruder, Jan Tschichold, Massimo Vignelli, Carlo Vivarelli, Jean Widmer und Kurt Wirth. Unter den zeitgenössischen Exponenten findet man C2F, Catalogue Tree, Nicholas Felton, Francesco Franchi, Alessandro Giberti, John Grimwade, Nigel Holmes, Kai Krause, Martin Krzywinsky, LargeNetwork, National Geographic, onlab und Superinteressante.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen