Die ‹Bolero 10› vom Hersteller Wetrok: Entworfen hat ihn Roberto Inderbitzin – noch bedient ein Mensch die Scheuersaugmaschine. Fotos: Peter Hauser

Putzig

Erste Reinigungsmaschinen surren ganz alleine durch Flure, Supermärkte, Bahnhöfe, Spitäler. Noch sehen sie aus wie ihre Vorgänger. Doch Hersteller entwickeln mit Hochdruck.

Roberto Inderbitzin lächelt zufrieden. «Mit der ‹Bolero› haben wir einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht», sagt der Designer aus Zürich. Für das Klotener Unternehmen Wetrok hat er zwei Scheuersaugmaschinen gestaltet, die den illustren Namen tragen. Die Varianten unterscheiden sich zunächst durch die Tankgrösse – ‹Bolero 20› fasst 20 Liter Frischwasser, ‹Bolero 10› folglich 10 Liter. Und doch ist die Optik eine ganz andere: Während die 20er-Version eine hohe und kompakte Bauform zeigt, teilt sich die kleinere Ausgabe in das Chassis und den separat an der Führungsstange montierten Frischwassertank. Das Chassis kann flach bleiben, die Reinigungsmaschine arbeitet so auch unter Möbeln, und weil es dort eher dunkel ist, erhellt die ‹Bolero› mit zwei tief angebrachten LED-Modulen ihren Arbeitsbereich selbst. «Zugleich sind das Lichtsignaturen, die die Maschine von anderen differenziert und Aufmerksamkeit erzeugt», sagt Inderbitzin. 2015 kam der Designer in das Wetrok-Team. Engagie...
Putzig

Erste Reinigungsmaschinen surren ganz alleine durch Flure, Supermärkte, Bahnhöfe, Spitäler. Noch sehen sie aus wie ihre Vorgänger. Doch Hersteller entwickeln mit Hochdruck.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch