Dominique Blumer montiert Assad auf das Logo der Uno – als Souvenir aus Syrien. Foto: Claude Gasser

Persiflagen für Pendler

In Zürich ‹Style & Design› studieren, klingt in manchen Ohren immer noch hohl. Doch an der Hochschule der Künste sind Projekte entstanden, die den Weg in die Öffentlichkeit gefunden haben.

In Zürich ‹Style & Design› studieren, klingt in manchen Ohren immer noch hohl. Doch an der Hochschule der Künste sind Projekte entstanden, die den Weg in die Öffentlichkeit gefunden haben.Ein Studiengang namens ‹Style & Design›? Das klingt nach Oberflächlichkeiten. Kein Wunder, wird er auch schon mal als ‹Tussi-Studium› bezeichnet. Auch der Anglizismus mag nicht einleuchten. Zumal das Studium nicht in New York, sondern am Departement Design der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) angeboten wird. Der Name sei wohl der Grund, warum sich immer noch vornehmlich Frauen für die Ausbildung anmelden, sagt Nadja Aebi, Assistentin und ehemalige Absolventin: «Für viele Männer klingt ‹Style› einfach zu sehr nach Mode.» Dabei ist die Vertiefung mit Bachelorabschluss vielfältig: Der Schwerpunkt ‹Trends und Moden› beschäftigt sich mit Trend- und Zukunftsforschung, mit Lebensstilen oder kulturwissenschaftlichen Grundlagen. ‹Ereignis und Inszenierung› widmet sich gesellschaftlichen und ästhetischen Fragestellungen und damit, wie man diese inszenieren kann. Fotografie, Layout und Styling, ethnografische Methoden oder Markenidentitäten sind weitere Themen, die im Bachelor vermittelt werden. In den Vertiefungen ‹Trends› und ‹Ereignis› auf Masterstufe kann man das Gelernte anschliessend erweitern. «Wir suchen keine Handwerker, sondern Leute, die sich gerne intellektuell beschäftigen und Lust haben, genau hinzuschauen, was auf der Welt passiert», sagt Katharina Tietze, die die Vertiefung seit 2006 leitet. Nun wird das Zehnjährige gefeiert siehe Randspalte. Die in der Schweiz einzigartige Ausbildung wurde im Rahmen der Fachhochschulreform als Ersatz für die nach Basel abgewanderte Modeausbildung ins Leben gerufen (siehe Hochparterre 7/07). Wegen ihres generalistischen Ansatzes hatte sie erst Mühe, ihren Platz im Dschungel neuer Designausbildungen zu...
Persiflagen für Pendler

In Zürich ‹Style & Design› studieren, klingt in manchen Ohren immer noch hohl. Doch an der Hochschule der Künste sind Projekte entstanden, die den Weg in die Öffentlichkeit gefunden haben.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?