Apple hat das Design des iOS komplett überarbeitet.

Nicht auf Wolke sieben

Apple putzt das neue iOS 7 heraus und wirft alten Ballast über Bord. Das sieht chic aus, geht aber zum Teil auf Kosten der Benutzerfreundlichkeit. Ein kritischer Blick in die Tiefe des «flachen» Designs.

Wir atmen auf: Nachdem Apple den Manager und Lederfetischisten Scott Forstall letztes Jahr überraschend geschasst hat, ist es vorbei mit dem leidigen Skeuomorphismus im iOS (und bald auch im Mac OS). Im besten Fall waren all die Filz- und Ledertexturen nett und niedlich, im schlechtesten führten sie dazu, dass das iPad gleich beschränkt war wie die physische Realität, etwa wenn das Adressbuch gleich gross bliebt, ob es nun Quer- oder Hochformat stand. Ganz anders das neue System, für das erstmals der Designchef Jonathan Ive verantwortlich zeichnet. Die Bedienelemente strahlen weiss, schlicht und flach, denn der Content zählt, so Apple. Man könnte auch sagen: Alles sieht gleich aus. Vorher unterschied das iOS subtil zwischen Steuerelementen und Inhalt. Das neue Kleid wirkt aufgeräumter und erwachsener – allerdings nicht überall. Manche Symbole knallen so neongrün in die Netzhaut, dass «Der Spiegel» das System mit einem LSD-Drogentrip verglich. Und dort, wo die Farbe ruhig bleibt, stechen Details hervor, die jeden Pixel ausreizen. Das Icon für die Einstellungen zeigt zwar eindrücklich, was ein Retina-Display darstellen kann, ist aber deswegen nicht einprägsamer oder leserlicher. Überhaupt ist die Leserlichkeit ein Thema. Apple hat die Schrift Helvetica Neue durch eine dünner Variante ersetzt. Diese sieht elegant aus, hat aber zwei Nachteile. Erstens braucht sie mehr Platz; manche Apps haben nun zu lange Namen. Zweitens ist sie schlechter lesbar. Vor einem kontrastreichen Hintergrund sind die Augen gefordert. Dass dünner nicht immer besser ist, hat auch Apple gemerkt. Die Firma hatte nämlich während der Testphase die noch schmächtigere Helvetica Neue Light vorgesehen, ist aber wegen Protesten der Entwickler umgeschwenkt. Wem die aktuelle Version nach wie vor zu hager ist, kann sie in den Einstellungen auf fett umschalten. Dass Apple die Schrift so spät noch veränder...
Nicht auf Wolke sieben

Apple putzt das neue iOS 7 heraus und wirft alten Ballast über Bord. Das sieht chic aus, geht aber zum Teil auf Kosten der Benutzerfreundlichkeit. Ein kritischer Blick in die Tiefe des «flachen» Designs.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?