MVRDVs Vorschlag «Feldhäuser»: kleine, farbige Häuschen statt Blockrand oder Mäander. Wie es hier drin wohl mal aussehen wird?

Neue Räume: Möblierte Immobilien

Immer noch in den ABB-Hallen, aber eine Kalenderwoche früher: Die Messe Neue Räume erhofft sich in ihrer 15. Ausgabe mehr Besucher. Dafür sollen auch die Sonderschauen sorgen.

Immer noch in den ABB-Hallen, aber eine Kalenderwoche früher: Die Messe Neue Räume erhofft sich in ihrer 15. Ausgabe mehr Besucherzahlen. Dafür sollen auch die Sonderschauen sorgen. Unter anderen bringen Wüst & Partner mit der Ausstellung «Meubles - Immeubles»  die Immobilienentwickler ins Gespräch ums schöner Wohnen. Der Verantwortliche Martin Hofer weiss, dass im Schnitt immer noch über die Hälfte der Bewohnerinnen und Bewohner Miete zahlen, in Städten wie Zürich liegt diese Zahl näher bei 80 Prozent. Sie leben also in Räumen, deren Innenausbau bereits besteht. Bodenbeläge, Küche, Bäder: wer entscheidet eigentlich darüber, was angesagt ist? Die Sonderschau stellt einerseits das Zwicky-Areal vor, dessen letzte Etappe von 6 Teilarealen im Bau ist und von zehn verschiedenen Investoren geplant wurde. An einer Podiumsdiskussion werden Architektinnen und Portfoliomanager, Vermieter und Maklerinnen diskutieren - mit unterschiedlichen ideologischen Ansichten, was Wohnen und Einrichten betrifft. Ebenfalls zu sehen ist die von MVRDV in Emmenbrücke entwickelte Siedlung «Feldhäuser». Ein Mockup eines der Häuser wird zeigen, inwiefern diese «Antiarchitektur» beim Publikum ankommt und was es bei potenziellen Bewohnerinnen und Bewohnern auslöst. Die Verknüpfung von Wohnen und Einrichten zeigt auch ein Projekt der HSLU Innenarchitektur. Studierende im 2. Semester machten Einrichtungsvorschläge für zwei Wohnungstypen, die im 23. Stock des Hardturmparks auf Käufer warten. Die Szenarien lagen auf der Hand, wie die Modelle zeigen: White, male, rich, oder anders gesagt: In der Duplex-Wohnung wird ein Banker leben – Single, Sammler, gelegentlich besucht von der Lebensabschnittspartnerin.

Kommentare

CatWoman 18.11.2015 12:15
Es muss heissen "mehr Besucher" oder "grössere Besucherzahlen".
Urs Honegger 18.11.2015 13:24
Danke für den Hinweis. Der Fehler ist korrigiert. Die Redaktion.
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen