Beatrice Leanza doktorierte an der Università Ca' Foscari di Venezia.

Neue Leitung für das Mudac

Die italienische Kulturhistorikerin Beatrice Leanza tritt die Nachfolge von Chantal Prod'Hom an, die die Leitung des Designmuseums nach rund 22 Jahren abgibt.

Über China und Lissabon nach Lausanne: Beatrice Leanza, geboren 1978 in Mailand, blickt auf eine internationale Karriere zurück. Nun über nimmt sie die Leitung des Musée cantonal de design et d’arts appliqués contemporains (Mudac) in Lausanne. Die Kuratorin, Kritikerin und Museumsdirektorin wohnt derzeit in Lissabon, wo sie drei Jahre lang Exekutivdirektorin des maat (Museum für Kunst, Architektur und Technologie) war. Davor lebte sie 17 Jahre lang in Peking, wo sie zahlreiche herausragende Projekte im Bereich der zeitgenössischen Kunst und des Designs leitete. Insbesondere führte sie die Beijing Design Week (BJDW), die wichtigste Plattform für Design in China. Leanza hat ein Doktorat in Geschichte der zeitgenössischen chinesischen Kunst. «Sich dem mudac in seiner neuen Entwicklungsphase im Rahmen von ‹Plateforme 10› anzuschliessen, ist eine spannende Herausforderung. Es ist auch eine einzigartige Gelegenheit, mit einer zukunftsorientierten Institution zusammenzuarbeiten, die entschlossen ist, intellektuelle Neugier und kreativen Optimismus in einer Zeit zu verteidigen, in der wir sie am dringendsten brauchen», so die Kulturhistorikerin. Sie tritt ihr Amt im Januar 2023 an, wenn Chantal Prod’Hom in den Ruhestand geht....
Neue Leitung für das Mudac

Die italienische Kulturhistorikerin Beatrice Leanza tritt die Nachfolge von Chantal Prod'Hom an, die die Leitung des Designmuseums nach rund 22 Jahren abgibt.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?