hidden-heroes.net zeigt 44 Alltagsgegenstände als Ausstellung im Internet. Fotos: hidden-heroes.net

Netzkritik: hidden-heroes.net

Das Gewerbemuseum Museum Winterthur zeigt die Ausstellung «Heimliche Helden. Das Genie alltäglicher Dinge». Die virtuelle Umsetzung im Internet macht den Besuch fast überflüssig.

Das Gewerbemuseum Museum Winterthur zeigt bis Ende Oktober 2012 die Ausstellung «Heimliche Helden. Das Genie alltäglicher Dinge», eine Schau des Vitra Design Museums, erstmals gezeigt im Sommer 2010. Seither ist auch des virtuelle Pendant im Netz zu besuchen: hidden-heroes.net. Die Webseite hat in dieser Zeit nicht weniger als 28 Preise gewonnen. Die virtuelle Ausstellung hat Vorteile. Der Besucher braucht sich nicht um Museumöffnungszeiten zu kümmern und er kann sie selbst kuratieren: Aus den insgesamt 44 präsentierten Objekten wählt er diejenigen aus, die in interessieren. Es macht Sinn, eine Auswahl zu treffen, denn zu jedem Gegenstand gibt es eine Fülle von Informationen: die wichtigsten Informationen zur Entstehungsgeschichte, eine Galerie mit Fotografien, Skizzen und Videos, ein 3D-Modell des Objekts sowie Beiträge anderer Museumsbesucher. Der Zeitaufwand im Netz lässt sich daher durchaus mit dem des realen Museumsbesuchs vergleichen (ohne die Reise versteht sich). Die Webseite stellt aus den gewählten Objekten eine bunte horizontale Zeitleiste zusammen. Drum herum drehen sich vertikal die Informationen zu den einzelnen Helden. Jede Interaktion wird durch ein Geräusch unterstützt, jeder Gegenstand hat sein spezifisches Geräusch. Webdesign, Sounddesign und Interaktivität – die virtuelle Ausstellung nutzt die Möglichkeiten des Mediums – sind nirgends Selbstzweck, sondern stellen sich in den Dienst des Museumserlebnisses. Jedes Objekt überrascht mit Eigenheiten. Die 3D-Animation zum Beispiel, die zeigt, wie sich die Schlinge des Kabelbinders zuzieht, ist irreversibel: «Es gibt kein Zurück, das ist sein Job» erklärt die Webseite dem Betrachter. Da und dort hat die Seite leider Ladeprobleme: viele Besucherbeiträge sind nicht zugänglich, ab und an startet ein Filmchen nicht. Und weil die Animationen mit Flash programmiert sind, läuft die Seite nicht auf dem i...
Netzkritik: hidden-heroes.net

Das Gewerbemuseum Museum Winterthur zeigt die Ausstellung «Heimliche Helden. Das Genie alltäglicher Dinge». Die virtuelle Umsetzung im Internet macht den Besuch fast überflüssig.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?