«Glückliche Puppen»: Screenshot aus einem TV-Spot von V-Zug aus den 1960er Jahren (Archiv V-Zug) Fotos: Archiv V-Zug

Netzkritik: happybirthdayvzug.com

Für das 100-jährige Bestehen hat V-Zug eine Webseite gebaut. Dort kann sich der Besucher anhand der Reklamen durch die Firmengeschichte scrollen. Ein sozio-historischer Leckerbissen.

Für das 100-jährige Bestehen hat V-Zug eine Webseite gebaut. Dort kann sich der Besucher anhand der Reklamen durch die Firmengeschichte scrollen. Mein persönlicher Favorit heisst «Glückliche Puppen», ein dreiminütiger (!) TV-Spot aus den 1960er Jahren. Nouvelle Vague meets Reklamefilm, wunderbar und für anno dazumal wohl ziemlich mutig. Aus heutiger Sicht wirkt das sonderbar. Auch andere der gezeigten  Fernsehspots verraten den Einfluss des Kino auf die Fernsehwerbung. In den zwei Spots aus den 1980er-Jahren kommen Star Wars und Terminator zum Zug. Für mich ein zweites Highlight: Ex-Tennisstar Martina Hingis (auf deren sportliche Leistung ich gar nichts kommen lasse) bestreitet einen TV-Spot aus den 2000er Jahren. Tennis spielen konnte Hingis besser, sagt sie im Spot ja auch, trotzdem wirkt ihr Auftritt peinlich. Besser macht es in der gleichen Epoche Turner und Olympiasieger Donghua Li in seinem Werbefilmchen, nämlich nicht reden. Die Geschichte eines Haushaltsgeräteherstellers ist automatisch auch eine Geschichte des Frauenbilds. Das zeigt uns V-Zug an Sophie, der Comicfigur, die uns durch die Jahrzehnte führt und immer wieder ihr Outfit wechselt. Von der Hausfrau in Schürze bis zur smarten Managerin. So wie sich diese abstrahierte Figur zwangsläufig der Clichés bedient, tut dies auch die Werbung. «Mein Mann und ich sind beruflich stark engagiert», meint die Sophie der 2010er Jahre und in der Werbung schneidet der Familienvater, der für ein paar Tage den Haushalt schmeissen musste, vor seinen Kollegen auf. Geschafft hat er den Einsatz Zuhause natürlich nur mit Hilfe der cleveren Geräte. Happybirthdayvzug.com betreibt auch Technikgeschichte. Stolz listet V-Zug die Innovationen auf die Zeitschiene: Ab 1920 die erste handbetriebene Waschmaschine, in den 1930er stehen Vorwaschmaschine, Waschherd, Zentrifuge und Spültrog praktischerweise an einem Ort, ab 1940 kan...
Netzkritik: happybirthdayvzug.com

Für das 100-jährige Bestehen hat V-Zug eine Webseite gebaut. Dort kann sich der Besucher anhand der Reklamen durch die Firmengeschichte scrollen. Ein sozio-historischer Leckerbissen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?