Disegnodaily.com und Disegno Magazine

Netzkritik: disegnodaily.com

Wie können Designblogs und –zeitschriften koexistieren? Welches Medium kann welche Aufgabe erfüllen? Der Londoner «Disegno»-Verlag gibt eine Antwort.

Designzeitschriften gibt es schon so lange, dass es ein paar davon bereits nicht mehr gibt. Designblogs sind neuer und Schuld daran, vielleicht. Aber richtig neu sind sie auch nicht mehr, haben schon eine nächste Entwicklungsstufe erreicht, die man als Online-Magazin bezeichnen kann. Aktuell stellt sich die Frage: Wie können Designblogs und –zeitschriften koexistieren? Welches Medium kann welche Aufgabe erfüllen? Spannend ist, wenn Blog und Magazin aus einem Haus stammen. Wie bei «Disegno»: Der in London beheimatete Verlag gibt seit 2011 zweimal jährlich ein Print-Magazin heraus und berichtet täglich im Internet auf disegnodaily.com. Dort finden wir «News», Kommentare («Opinion»), «Interviews», «Features» und einen Veranstaltungskalender («Diary»). Die Texte sind oft lang und meist journalistisch aufbereitet, jedoch selten besonders kritisch. Alle Beiträge sind gratis. Werbung findet statt, gross im Browserhintergrund und klein zwischen den Kacheln, welche die Beiträge anreissen. Das Heft ist dick (die aktuelle Ausgabe No. 6 zählt 210 Seiten) und schwer. Schöne Bilder werden gut eingesetzt, mit selbst produzierten Illustrationen Aufwand betrieben. Der Lauftext ist einwandfrei leserlich. Die Titelschrift und wiederkehrende Farbverläufe geben dem Magazin einen eigenen Look (der an die 1970er-Jahre erinnert). Die aktuelle Ausgabe kostet acht englische Pfund, die älteren zwölf. Die Artikel aus dem Heft gibt es online im Normalfall nicht zu lesen, oder erst einige Zeit später. Aber alle Themen finden in beiden Medien statt: Die neuste Printausgabe enthält eine Reportage über die Materialforschung der deutschen Designerin Julia Lohmann. Auf disegnodaily.com gibt es einen Auszugs des Interviews mit Lohmann zu lesen, auf das der Artikel im Heft aufbaut. Im Artikel zum Kronleuchter der Bouroullecs im Schloss Versailles geht es auch um den entsprechenden Projektfilm:...
Netzkritik: disegnodaily.com

Wie können Designblogs und –zeitschriften koexistieren? Welches Medium kann welche Aufgabe erfüllen? Der Londoner «Disegno»-Verlag gibt eine Antwort.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?