«Transportboxen» mit ornamental bedruckten Wänden in der St.Galler Ausstellung Fotos: zVg

Neapel sehen

In St.Gallen ist die Ausstellung «Vedi Napoli e poi muori» des Vorarlberger Szenografie-Teams Reinhard Gassner und Andrea Redolfi mit Alberto Alessi Architecture aus Zürich zu sehen.

«Vedi Napoli e poi muori» – Neapel sehen und dann sterben. Oder vielleicht doch: Neapel sehen und dann den kleinen Nachbarort Muori? Für den in Italien bekannten Satz, den schon Goethe in seinen Reisebeschreibungen zitiert, gibt es unterschiedliche Deutungen. Die St.Galler und die Einsiedler Stiftsbibliotheken haben zusammen mit der Erzabtei St.Peter in Salzburg den Satz zum Anlass genommen, um 1200 Jahre Reisetätigkeit der Benediktinermönche zu dokumentieren.

Alte Handschriften auszustellen, die von Ausstellungsbesucherinnen und Besuchern heute nicht mehr lesbar sind, ist eine Herausforderung. Das Szenografie-Team Reinhard Gassner und Andrea Redolfi aus dem Vorarlberger Ort Schlins hat zusammen mit Alberto Alessi Architecture, Zürich, die Ausstellung in raumhohe Transportboxen «versorgt». Gebaut aus preisgünstigen Pressspanplatten, die mit Barock wirkenden klösterlichen Ornamenten bedruckt sind, wähnt man sich in intimen Studierzimmern – eine Szenografie, die sich Anregungen in der Illusionsmalerei holt. Produziert wurden die «Kisten» und Vitrinen in St.Gallen, von der Schreinerei Tachezy & Vonaesch und bedruckt bei CopyArt.

Reinhard Gassner und Andrea Redolfi arbeiten nicht zum ersten Mal mit Alberto Alessi zusammen. Für die von ihnen gestaltete Dauerausstellung «Holzperspektiven» im Rubner Center in Kriens haben sie eben den von Designaustria vergebenen Joseph Binder International Award 2014 in Gold gewonnen. Das Team hatte die Jury in der Kategorie Informationsdesign mit der «mehrperspektivischen Gestaltung» überzeugt.

«Vedi Napoli e poi muori» ist noch bis zum 30. November in St.Gallen, im Ausstellungsraum im Klosterhof, zu sehen, ab dem 8. Januar 2015 in der Stiftsbibliothek Einsiedeln – allerdings ohne die erwähnte Szenografie.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen