Nachwuchs vom Nachbarn

Schweizer Fachhochschulen forschen über Design. Doch für den Doktortitel müssen Designforscher das Land oder 
das Fachgebiet wechseln. Die Lücken einer jungen Disziplin.

Seit gut zehn Jahren wird Designforschung in der Schweiz an Fachhochschulen vorangetrieben. Geforscht wird aber meist nicht von hierzulande promovierten Designwissenschaftlerinnen. Sondern von Doktoranden, Postdocs und Professorinnen aus anderen Fachgebieten. Viele kommen aus dem Ausland. Werden sie weiterhin kommen? Für die Designforschung ist diese Frage nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative besonders kritisch. Die Fachhochschulen haben nämlich kein Promotionsrecht. Wie sollen sie ihren Nachwuchs generieren, wenn sie Designforschung zwar unterstützen, aber ihren Forschenden keine Aussicht auf akademische Karrieren im eigenen Feld bieten können?Für Gesprächsstoff sorgt auch die Forschungsfinanzierung. Dass die Schweiz keine Gesuche mehr beim Europäischen Forschungsrat stellen könne, sei für das Design nicht unmittelbar relevant, erklärt die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Corina Caduff von der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK): «Die extrem rasch getroffene Übergangslösung, mi...
Nachwuchs vom Nachbarn

Schweizer Fachhochschulen forschen über Design. Doch für den Doktortitel müssen Designforscher das Land oder 
das Fachgebiet wechseln. Die Lücken einer jungen Disziplin.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch