Geschlechtsneutrale Kollektion der Basler Modestudentin Jacqueline Loekito Fotos: Alexander Palacios

Museumsreif? Noch nicht ganz

Dass am Montagabend im Museum für Gestaltung in Zürich zehn Schweizer Modedesigner zu sehen waren, hatte weniger mit überragendem Talent als mit der inhaltlichen Klammer der 14. Mode Suisse zu tun.

Wenn Mode in einem Museum gezeigt wird, ist der/die Designer/in meistens bereits hochbetagt oder schon in den ewigen Jagdgründen – seltene Ausnahmekönner wie Dries van Noten (Antwerpen) oder Hussein Chalayan (London) ausgenommen. Wenn am Montagabend, 3. September 2018 nun also im Museum für Gestaltung in Zürich zehn Schweizer Designer zu sehen waren, so war dies der Ausnahmefall. Die besondere Ehre, an diesem Ort zu zeigen, hatte wenig mit dem überragenden Talent und Oeuvre der teilnehmenden Modeschöpfer als mit der inhaltlichen Klammer der 14. Mode Suisse zu tun. Die Schweizer Talentbühne für zumeist junges Modeschaffen gastierte in der grossen Halle, inmitten der Ausstellung «Oïphorie» über das Schweizer Gestalter-Trio Atelier Oï. Der Rahmen tat der Veranstaltung gut. Die helle Halle und das luftige Setting verliehen der Auswahl der Mode Suisse eine Extraportion Grandezza. Nach dieser sehnt man sich in Zeiten von Normcore- und Ugly-Chic-Trends besonders – es scheint, als sei den Modedesignern gerade kollektiv das Gefühl für Anmut, Proportion und Eleganz abhanden gekommen. Im Zeitalter von Vetements, Yeezy und Off-White muss Mode vor allen dissonant, unproportional und schwer tragbar sein. ###Media_2### Von ebendieser Sorte der Mode – Oversize, quer, zerpflückt – gab es auch an der Mode Suisse wieder genug zu sehen. Labels wie Weer, Collective Swallow, Julia Seemann oder Vanessa Schindler surfen auf dieser Welle und gewinnen damit Designpreise und Akzeptanz in Szenekreisen. Ob damit auch grössere Marktanteile im real existierenden Modemarkt zu gewinnen sind? Es bestehen gewisse Zweifel. ###Media_3### Dass sich Studentinnen und Studenten von Designschulen wie der HEAD in Genf oder dem Institut Mode-Design an der FHNW in Basel noch nicht allzu engagiert mit der textilen Realität der Mehrheiten befassen, ist hingegen völlig in Ordnung. Diese Kollektionen müss...
Museumsreif? Noch nicht ganz

Dass am Montagabend im Museum für Gestaltung in Zürich zehn Schweizer Modedesigner zu sehen waren, hatte weniger mit überragendem Talent als mit der inhaltlichen Klammer der 14. Mode Suisse zu tun.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?