Folklore, Alpen Chic, Landleben, Urtümlichkeit – Leitworte aus dem Trendbericht 2011. (Bild: Zingg-Lamprecht) Fotos: Zingg-Lamprecht

Möbeltrends bei Zingg-Lamprecht

Das Möbelhaus Zingg-Lamprecht verfasst halbjährlich einen Trendbericht. Soeben erschienen: Winter 2010/11. Darin bricht Inhaber Yves von Ballmoos eine Lanze für die Produkte des Alpenraums.

Das Möbelhaus Zingg-Lamprecht verfasst halbjährlich einen Trendbericht. Soeben erschienen: Winter 2010/11. Darin bricht Inhaber Yves von Ballmoos eine Lanze für die

Produkte des Alpenraums: «Lokale Produkte sind nicht nur sympathisch und authentisch, sie

sind sehr oft auch viel nachhaltiger als weiter her geholte

Materialien.» So lancieren sie aufs Frühjahr hin einen Outdoor-Tisch in

Robinie. Ursprünglich kommt das Holz aus Übersee, wird aber seit 1635 in

Europa und auch der Schweiz angebaut. «Wir sind guter Dinge, dass

Robinie früher oder später Teak ersetzen wird, vor allem bei

hochwertigen Outdoor-Möbeln», sagt Yves von Ballmoos. Denn auch «Öko

Design» sei ein Thema: Je kürzer der Transportweg, desto höher die

Nachhaltigkeit. Ganz in diesem Sinne präsentiert Zingg-Lamprecht «The

Collection One» – zwei junge Schweizer Designer, die eine sich auf

traditionelles Handwerk berufende Kollektion kreieren, die

ausschliesslich im Jura produziert wird. Den kompletten Trendbericht

finden sie hier.

close