«Mode Suisse» ist Modeschau, Branchentreff und Orientierung zugleich.

Mode Suisse die Dritte

«Mode Suisse» ist Modeschau, Branchentreff und Orientierung zugleich. Dieses Wochenende findet im Schiffbau in Zürich die dritte Ausgabe statt.

Als das Luzerner Modefestival Gwand vor zwölf Jahren unterging, übernahm der Textilverband mit dem «Swiss Textiles Award». Weitere zehn Jahre später wurden daraus die «Zurich Fashion Days». Als im November letzten Jahres schliesslich das Modehaus Charles Vögele als Hauptsponsor ausstieg, hat mit Mercedes-Benz eine Automarke die grösste Schweizer Schau übernommen. Ein Gegengewicht bildet seit letztem Frühling die Mode Suisse – eine neutrale Plattform für Schweizer Labels. Ursina Widmer und Yannick Aellen, die Macher von Mode Suisse, wollen mit ihrem Konzept Schweizer Mode auf professionelle Weise an Modeschauen zeigen und im Showroom verkaufen: Während andere Schauen auf Eigenwerbung und Unterhaltung setzen, helfen sie den Designerinnen und Machern, Kontakte zu Einkäufern zu knüpfen. «Mode Suisse» ist Modeschau, Branchentreff und Orientierung zugleich. Die dritte Ausgabe findet dieses Wochenende im Schiffbau in Zürich statt und eine Woche später in Genf. Ab 15 Uhr stehen die Türen des Showrooms offen, die Modenschauen werden abends ab 19 Uhr in zwei Showblöcken gezeigt. Der Besuch der Schauen ist weiterhin gratis, aber nur auf Einladung möglich. Wer nicht nicht live dabei sein kann, hat die Möglichkeit, in der jeweils darauffolgenden Woche im Globus Zürich Bahnhofstrasse und Globus Genève Rue du Rhône, eine Auswahl der aktuellen Kollektionen anschauen.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen