Adrian Frutiger an der Ausstellung Read Me, 2005 Fotos: ZvG

Mit Adrian Frutiger im Café Schuh

In seinem Nachruf an Adrian Frutiger erinnert sich der Designer Jürg Brühlmann an einen Sonntagsausflug an den Brienzersee, den er vor ein paar Jahren mit dem Typografen machte.

Einige Jahre mögen es her sein, da sass ich mit Adrian Frutiger im Café Schuh in Interlaken. Wir machten zusammen einen Sonntagsausflug an den Brienzersee, seiner Heimat. Bei Schoggikuchen und Milchkaffee begann er zu erzählen: «Sieh dir dieses enge Tal, diesen eingeschnittene Graben in den schroffen Berneralpen an, ringsum nur Fels. Da bin ich aufgewachsen, das war meine Welt. Nur nach Westen hin öffnet sich das Tal und von dort gelangt man hinaus. Oft sass ich als Bub nach der Schule auf einem Stein am See und sehnte mich in die Welt.» Kein Sklave der Technik Adrian Frutiger bereiste Jahre später mit seiner Typografie die ganze Welt. Seine Buchstaben sind rings um den Erdball anzutreffen. Ob in Indien, wo er die heilige Devanagari-Schrift für den Fotosatz modernisierte, in den USA, wo die internationalen Flughäfen mit seinen Buchstaben Millionen von Passagieren den Weg weisen, oder im globalen Zahlungsverkehr, wo seine maschinenlesbaren Zahlenreihen Milliarden von Dollars, Euros und Schweizer Franken verschieben. Der Schriftsetzerlehrling hatte von Anfang an Grosses vor. In seinem Lehrbetrieb, der Offizin von Otto Schlaefli in Interlaken, druckte er mit 16 Jahren sein erstes eigenes Buch. Flink gezeichnet, steht stolz das Kirchlein von Unterseen auf dem Titelblatt. Kaum hatte er den Lehrabschluss in der Hand, reiste er zu Alfred Willimann und Walter Käch, seinen neuen Lehrern an der Kunstgewerbeschule Zürich. Vier Jahre später und mit neun Holztafeln, in die er die Schriftentwicklung vom 8. Jahrhundert v. Chr. bis ins 15. Jahrhunderts geschnitten hatte, gelang dem jungen Adrian der Sprung nach Paris. Mit 24 Jahren wurde er künstlerischer Leiter der namhaften Schriftgiesserei Deberny & Peignot, die nebenbei auch eine der grössten Werbeagenturen Frankreichs betrieb. In den ersten drei Jahren, von 1953 bis 1955, entwarf er die geniale Univers, das weltweit erste Schrif...
Mit Adrian Frutiger im Café Schuh

In seinem Nachruf an Adrian Frutiger erinnert sich der Designer Jürg Brühlmann an einen Sonntagsausflug an den Brienzersee, den er vor ein paar Jahren mit dem Typografen machte.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?