Das erste «made in Lucerne»-Treffen in der Zwischennutzung Neubad. Fotos: Marco Sieber [Mixer]

Luzerns Kreative vereinen sich

Nach «Luzern Design» will die Initiative «made in Lucerne» das Potential der Luzerner Kreativköpfe ein zweites Mal bündeln. Fazit des ersten Treffens: Konkrete Massnahmen müssen erst noch aufgegleist werden.

Kreativwirtschaft, ein Schlagwort geprägt von Tony Blairs Regierung in den Neunzigerjahren, wurde vergangenen Donnerstagabend rege von den Initianten der Bewegung made in Lucerne genutzt. «Wir wollen der Kreativwirtschaft Luzerns ein Gesicht geben», sagen Andreas Troxler und Maurus Domeisen an diesem ersten Orientierungsabend. Passend trifft man sich, wo sich das neue Luzerner Designbewusstseins aktuell manifestiert, in der Zwischennutzung Neubad. Die Kreativwirtschaft umfasst ein grosses Branchenassortiment – von Kunst, Musik und Film, über Architektur und Design, bis zur Werbung und Softwareindustrie. Das Publikum im Neubad ist dementsprechend heterogen. Wie der Ausdruck jedoch nahelegt, haben sie alle eines gemeinsam: Sie schaffen wirtschaftlichen Mehrwert durch Kreativität, die sich verkaufen lässt. Das haben Länder wie Deutschland oder die Städte Zürich und Basel schon länger erkannt und ihre innovative Szene dementsprechend gefördert. Jetzt soll endlich auch das Potential der Luzerner Kreativköpfe gebündelt werden. Und zwar strukturiert, denn bisher traf sich lediglich eine kleinere Gruppe Gleichgesinnter zum Frühstück und tauschte Ideen aus. Die Gründung eines Vereins, ein Netzwerk, eine Plattform und die Einbindung von Wirtschaft und Politik werden angepeilt. Im Gegensatz zum bereits bestehenden Verein Luzern Design sieht Troxler «made in Lucerne» als Vereinigung der Kreativschaffenden mit «anderen und viel breiter gesteckten Zielen», während Egon Bapsts Initiative eher als Vermittler zwischen Wirtschaft und Design agiere. Eine Zusammenarbeit wird aber angestrebt, die beiden Organisationen tauschen sich bereits aus. So werden künftig etwa gemeinsame Veranstaltungen geplant. Die Zukunftsvision sieht auch einen «Lucerne Creative Award» vor, der das Label «made in Lucerne» quasi zum Gütesiegel erheben würde. Gerade sich zu vermarkten...
Luzerns Kreative vereinen sich

Nach «Luzern Design» will die Initiative «made in Lucerne» das Potential der Luzerner Kreativköpfe ein zweites Mal bündeln. Fazit des ersten Treffens: Konkrete Massnahmen müssen erst noch aufgegleist werden.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?