Swissôtel in Zürich-Oerlikon: Arvenholz-Rezeption, Portier in der Uniform von Modedesignerin Ida Gut. Fotos: Bruno Helbling

Lobbyarbeit

Bemüht, den Kunden ‹Swissness› zu bieten, tritt die Hotelkette auch als Auftraggeberin für Schweizer Design auf. Nun hat das Büro IDA 14 die Lobby des Swissôtel in Zürich-Oerlikon erneuert.

Die Rezeption riecht nach Arvenholz. Das Büro IDA 14 hat die Lobby des Swissôtel in Zürich-Oerlikon erneuert. Swissôtel betreibt auf der ganzen Welt Luxushotels. Bemüht, den Kunden ‹Swissness› zu bieten, tritt die Kette auch als Auftrag- geberin für Schweizer Design auf, etwa für Uniformen. Für die Räume hat IDA 14 ein Handbuch verfasst. In Oerlikon macht der Verfasser Karsten Schmidt vor, wie er sich das vorstellt.Arvenholz, Kupfer, Marmor – der Innenarchitekt setzt auf massive Materialien. Die räumliche Ausgangslage in Oerlikon ist nicht einfach: Die Investorin CS REF Hospitality, ein Immobilienfonds der Credit Suisse, vermietet die angrenzenden Läden an den Billigschuhhändler Supermauro oder die Kaffeekette Starbucks. Diese Lokale begrenzen den Raum der Viersternelobby. Zudem mussten die Wege hinter den Kulissen optimiert werden, damit auch gemeinsam eintreffende Gästegruppen bequem einchecken können. Und mehr Sitzplätze waren gefordert.Deshalb gestaltet Karsten Schmidt die Lobby wohnzimmerähnlich, mit sieben unterschiedlichen Sitzsituationen. Über den Köpfen dominiert eine unverkleidete, schwarz gestrichene Decke, kaschiert mit Chromstahlelementen von Oskar Zieta, in die Schneeflocken eingraviert sind. «Jede unterschiedlich, wie echte Kristalle», sagt Karsten Schmidt. Über der Sitzgruppe in der Mitte des Raums laufen an der Decke drei Filme mit Schneeinszenierung: ein Flug mit der Tante Ju über die Schweiz, ein Tag in Zermatt und eine Fahrt mit dem Glacier-Express von Brig nach St. Moritz. Industrieller Betonboden kontrastiert das warme Arvenholz. Die Marmorsäulen im Liftbereich wurden aus Kostengründen beibehalten, sind nun aber sandgestrahlt, damit sie handwerklich und nicht mehr im Fünfsternechic daherkommen. Doch auch wenn die Materialien echt und roh sind: Es gibt in der Lobby wenig in der Schweiz Entworfenes oder Gefertigtes: Die Teppiche mit eige...
Lobbyarbeit

Bemüht, den Kunden ‹Swissness› zu bieten, tritt die Hotelkette auch als Auftraggeberin für Schweizer Design auf. Nun hat das Büro IDA 14 die Lobby des Swissôtel in Zürich-Oerlikon erneuert.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?