Alfredo Häberlis «DS-480» erinnert an die Ledersitze eines Sportwagens. Fotos: Isabel Truniger

Liegen bleiben und sitzen lassen

Das Bett wird 
öffentlich 
und das Sofa privat. Lebensgewohnheiten verändern Menschen und Möbel.

Lange behauptete das Sofa seinen festen Platz: Vis-à-vis der Wohnwand platziert und mit Couchtischen kombiniert bildete es den Mittelpunkt des Wohnzimmers. Gäste erhielten hier ihren Apéro serviert, während sich die Gastgeberin in die Küche abmeldete. Heute bewirtet man seine Freunde am Esstisch und in der Küche. Und das Kanapee? Es bedient, wo immer es auch steht, intimere Bedürfnisse: als Möbel für die Familie zum Fläzen, als Ruheinsel zum Lesen oder Surfen im Internet, als Liege fürs Nickerchen —und es kann gar alles in einem erfüllen. Designer, die sich diesem Möbel widmen, setzen sich nicht selten mit Typologien auseinander, die es vor der klassischen Ausprägung des Kanapees schon gab: die Chaiselongue, auf der man halb liegt, halb sitzt, oder das Daybed, das Sitzen, Liegen und Schlafen zugleich ermöglicht.Liegemöbel Anders als der Stuhl, der sich im Entwurf aufs formal präziseste gestalten lässt, verlangt der Entwurf eines Sofas skulpturales Denken. Während bei einem Stuhl jede Kante exakt gefräst wird, quillt beim Polstermöbel die Füllung und der Stoff wirft Falten. Überzug, Polsterung und Unterbau so miteinander zu verbinden und zu verarbeiten, dass ein formschönes Sofa entsteht, erfordert im Entwerfen hohes Augenmerk. Das hat auch der Designer Jörg Boner erfahren, als er «Bahir» für den deutschen Möbelhersteller Cor entwickelte. Er hat eine weich anmutende, sich mehr am Bett denn am Sessel orientierende Liege entworfen, die wie aus einem Guss wirkt. Doch so einfach war es nicht. Von der ersten Idee bis zum serienreifen Produkt wurde der Entwurf mehrfach verändert und angepasst, vor allem in der Detaillierung der Sitzfläche und der Form des Unterbaus. Jörg Boner hat die Sitz- und Liegefläche aus einer rechteckigen, geometrisch gefächerten und gepolsterten Fläche heraus entwickelt. Die Reduktion auf eine dünne Polsterauflage mit se...
Liegen bleiben und sitzen lassen

Das Bett wird 
öffentlich 
und das Sofa privat. Lebensgewohnheiten verändern Menschen und Möbel.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?