Die Lichtdecke strahlt in den Büros gleichmässig aus der Decke. Fotos: PD

Leuchtfläche und Lichtstrich

Im No-Tech-Haus von Dietmar Eberle in Lustenau wird nur mit Körper- und Computerwärme geheizt, und – im Notfall – mit Licht. Gewöhnlich gibt das von Zumtobel entwickelte Beleuchtungskonzept aber in erster Linie hell, sei dies als flächige LED-Decke oder als dünne Lichtleiste.

Dietmar Eberle baute in Lustenau im Vorarlberg ein No-Tech-Haus (Hochparterre berichtete im Januar/Februar-Heft). Geheizt wird nur mit Körper- und Computerwärme und – im Notfall – mit Licht. Gewöhnlich gibt das von Zumtobel entwickelte Beleuchtungskonzept aber in erster Linie hell, und zwar durchgängig 4000 Kelvin. In den Büros strahlt eine flächige LED-Lichtdecke, in den Galerien im Erdgeschoss leuchtet die Lichtleiste Linara für die Kunst. Die dünne Lampe schlängelt sich auf mehr als 200 Metern durchs ganze Haus.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen