Qwstion lädt befreundete Labels ein. Fotos: zVg

Konzept und kontemporär

Dezember ist die hohe Zeit der Läden, die auf Zeit und mit konzeptuellem Überbau die jahreszeitlich bedingte Konsumlust bedienen. So auch der Contemporary Store, in dem Qwstion befreundete Labels vorstellt.

Dezember ist die hohe Zeit der Läden, die auf Zeit und mit konzeptuellem Überbau die jahreszeitlich bedingte Konsumlust bedienen. So auch der Contemporary Store, in dem Qwstion befreundete Labels vorstellt. Fabrice Aeberhard und Christian Kaegi laden unter dem Titel Qwstion invites ein. Die Auswahl ihrer Gäste stehe im Zeichen «der Leidenschaft, moderne, qualitativ hochwertige Produkte herzustellen», sagen die Initianten.

Neben den eigenen Taschen präsentieren sie Schuhe von Velt. Entworfen werden sie von Patrick Rüegg und Stefan Rechsteiner in ihrem Designstudio in Berlin, hergestellt werden sie in einer Schweizer Manufaktur. Wer schlechtes Wetter erwartet, kauft einen Regenmantel des Stockholmer Labels Stutterheim (das mit dem Slogan: Embrace swedish melancholy) und greift zum Sturm-Regenschirm von Senz6, die Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 km/h aushalten sollen. Wer sich in die Ferne träumt, lässt sich vom Schmuck und den Schals der beiden Schwestern Josie und Jessica Fernando verführen: Ihr Label Kinsfolk verbindet ihre Heimatländer Schweiz und Sri Lanka. Fernweh lindern können auch die grossartigen Papeteriewaren von Le Pigeon Voyageur, mit der uns Grafikerin Naomi Baldauf und Druckerin Rita Nicolussi das Schreiben leicht machen. Mit dabei ist schliesslich der Concept-Store im Concept-Store: Die Möbel und Wohnaccessoires von Soeder verbinden skandinavische Designeinflüsse mit ressourcenschonender Produktion in der Schweiz und im nahen Ausland. Wer nur was trinken will, ist auch willkommen: Die Rösterei Café Noir sorgt tagsüber, die  Barkeeper des Café Z am Park jeweils Donnerstag und Freitag Abend in der Afterwork-Cocktail-Hour für passende Getränke.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen