Konzept Bauchgefühl

Abseits der Zentren hat Heinz Caflisch die Plattform ‹Okro› gegründet. Sie soll zwischen Design- und Architekturschaffenden vermitteln – und damit eine Lücke schliessen.

Fotos: Maurice Haas

Abseits der Zentren hat Heinz Caflisch die Plattform ‹Okro› gegründet. Sie soll zwischen Design- und Architekturschaffenden vermitteln – und damit eine Lücke schliessen.

Wie eine Landschaft erhebt sich die glänzend weisse Skulptur, Schicht für Schicht formt sie eine wilde Topografie aus Bergen und Tälern. Ihre Oberfläche erinnert an schmelzende Glacekugeln, für immer in Porzellan erstarrt. Was aussieht wie Kunst, hat vor vier Jahren den Swiss Design Award gewonnen. Es braucht Fantasie, um darin eine Schale zu erkennen. Sie stammt vom Keramiker Laurin Schaub und steht auf einem Podest zwischen Objekten aus Holz, Stein und Metall, manche erkennbar in ihrer Funktion, andere ebenso schwer zu identifizieren wie das Porzellangebirge. ###Media_2### Heinz Caflisch und seine Partnerin Andrea Landolt haben die hohen, lichten Räume einer umgenutzten Wicklerei schrittweise renoviert und Arbeitsplätze, eine Galerie und einen Treffpunkt eingerichtet. «Als wir 2018 unsere erste Ausstellung organisierten, zweifelten wir, dass das Publikum zu uns nach Chur kommen würde», erzählt Andrea Landolt. Sie sitzt an einer Holztafel, ein Stirnband hält ihre Locken zurück. Um sie herum reihen sich Stühle und Prototypen von verschiedenen Designern. «Stattdessen kamen sie in Scharen, um Laurins Arbeiten zu sehen», ergänzt Heinz Caflisch und verteilt Espressotassen. Der Innenarchitekt ist der Gründer und Kopf von Okro. Um zu umschreiben, was die Plattform alles abdeckt, muss er ausholen – zu viele Bereiche sind mittlerweile involviert. Die Entdeckung einer Marktlücke Eine Galerie zu gründen, war nie Caflischs Absicht. Als er 2013 das Architekturbüro verliess, das er in Co-Partnerschaft geleitet hatte, folgte er erst einer vagen Idee. «In der Architektur fehlte mir der Gestaltungsspielraum. Ich wollte experimenteller arbeiten», so der 46-Jährige, der Architektur und danach Design und Innenarchitektur an der Zürcher Kunsthochschule studiert hat. Licht, Oberflächen und sensuelle Reize interessierten ihn schon immer stärker als das Agieren im grossen Masss...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?