Eines von 16 geförderten Projekten: Game «Onirigrami» von Marion Bareil Fotos: zVg

Jungtalente auf den Markt

Viele junge Designerinnen und Designer aus der ganzen Schweiz bewarben sich für die neue Nachwuchsförderung von Pro Helvetia. Nun hat eine Jury 14 Projekte ausgewählt und unterstützt diese mit einem massgeschneiderten Programm.

Viele junge Designerinnen und Designer aus der ganzen Schweiz bewarben sich um die neue Nachwuchsförderung von Pro Helvetia. Nun hat eine Jury 14 Projekte ausgewählt und unterstützt diese mit einem massgeschneiderten Programm.

Die Jury konnte aus 106 Eingaben auswählen. Neben renommierten Designerinnen und Designern ist in der Jury auch die Eidgenössische Kommission für Technologie und Innovation (KTI) vertreten. Berücksichtigt hat sie unter anderem Eingaben für Möbelkollektionen, den Auftritt an der Mailänder Fashion Week, die Entwicklung einer neuen Typografie, einer Modekollektion oder eines Games.

Pro Helvetia ist mit dem neuen Kulturförderungsgesetz für die Nachwuchsförderung im Design zuständig. Was als Pilotprojekt aufgesetzt und erstmalig ausgeschrieben wurde, verbindet Entwurfskompetenz mit der Etablierung am Markt.
 Im engen Austausch mit der Designszene hat sie drei Massnahmen entwickelt, um Talente bis 35 Jahre zu unterstützen: Unter dem Titel «Design Angel» profitieren sie von einem massgeschneiderten Coachingprogramm, das sie bei Fragen rund um den Aufbau eines Studios, die Produktentwicklung und den Markteinstieg unterstützt. Fachleute begleiten auch die «Werkbeiträge+» und stehen bei der Realisation eines Projekts mit Rat und Tat zur Seite. Projektbeiträge bis 5000 Franken unterstützen gezielte Schritte in Recherche-, Entwurfs- oder Umsetzungsprozessen. 


Insgesamt hat die Stiftung knapp 250‘000 Franken an Fördergeldern gesprochen. Die Ausschreibung ist ein Pilotprojekt von Pro Helvetia im Hinblick auf eine koordinierte Designförderung, wie sie die Kulturbotschaft für die Jahre 2016 bis 2019 ausführt, die der Bundesrat letzten Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt hat.


close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen