Verschiedentlich ausgezeichnet: «Mirage» von Marion von Rickenbach. Fotos: Mario von Rickenbach

In development

Seit Pro Helvetia das Schweizer Game Design fördert, steht die Disziplin in den Schlagzeilen. Erfolgreich ist sie deswegen noch nicht. Ein Kommentar von Urs Honegger.

«Der Markt boomt und die Game-Branche hat sich zum Sektor der Kulturindustrie mit dem höchsten Umsatz entwickelt», schreibt Pro Helvetia auf der Webseite gameculture.ch. Seit die Kulturstiftung die Plattform 2010 ins Leben rief, ist Game Design in aller Munde. Pro Helvetia fördert nicht nur, sondern vernetzt auch: als Partner von «GameCulture» fungieren die Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), die Schweizer Sektion der «International Game Developers Association» (IGDA), die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und Swiss Gamers Network (SGN). Da ist Einiges los: Zum zweiten Mal ruft Pro Helvetia den «Call for Projects» für Schweizer Videospiele aus. Der Game-Designer Mario von Rickenbach gewann kürzlich den «Prix de l’orignalité» an den «European Indie Games Days» in Marseille für sein Spiel «Mirage». Und das Schweizer Game Design präsentiert sich an den Olympischen Spielen in London mit einer Ausstellung im «House of Switzerland». Etwas quer in dieser Landschaft liegt der Eindruck, der sich an der diesjährigen Diplomausstellung der Studienvertiefung Game Design an der ZHdK ergab. Obwohl von der Leitung als «guter Jahrgang» qualifiziert, blieb der Beobachter etwas ratlos zurück. Der Effort der Studierenden trat auf den Bildschirmen klar zu Tage. Aber keine der Arbeiten konnte man sich im kommerziellen Umfeld erfolgreich vorstellen (Ausnahme: das iPhone-Game «Armadillo»). Nun ist das bei Diplomarbeiten anderer Studiengänge nicht anders. Doch wer sich die Entwicklung der grössten Hoffnungsträger des Schweizer Game Designs anschaut, wird die leise Enttäuschung nicht los. Das Projekt «Feist» (2009 am renommierten «Indepent Games Festival» für «Excellence in Visual Arts» nominiert und vor einem Jahr von der Pro Helvetia mit 50'000 Franken unterstützt) ist auf diesen Sommer für Mac und PC versprochen, erschienen ist das Spiel n...
In development

Seit Pro Helvetia das Schweizer Game Design fördert, steht die Disziplin in den Schlagzeilen. Erfolgreich ist sie deswegen noch nicht. Ein Kommentar von Urs Honegger.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?