Der Prix Paille sucht Ideen, die die Produkte und Techniken der Hutflechtindustrie neu interpretiert.

Ideen flechten

Das Strohmuseum im Park in Wohlen lanciert einen Wettbewerb für junge Desingerinnen. Der Prix Paille sucht Ideen, die die Produkte und Techniken der Hutflechtindustrie neu interpretieren.

Das Strohmuseum im Park in Wohlen lanciert einen Wettbewerb für junge Desingerinnen. Der Prix Paille sucht Ideen, die die Produkte und Techniken der Hutflechtindustrie neu interpretieren. Die Teilnehmer sollen historische Materialien wie Stroh in die Gegenwart transferieren und zum Beispiel Möbel, Gegenstände oder Schmuck daraus flechten. Als Vorbereitung für den Wettbewerb findet am 12. und 15. Juli je ein Workshop statt. Bis am 31. Juli haben die Jungdesigner Zeit, ein Konzept auszuarbeiten und einzureichen. In der zweiten Runde ist dann ein Prototyp gefragt. Im Oktober kürt die Jury die besten drei Projekte, die total 9000 Franken Preisgeld erhalten. Alle zwölf Eingaben der zweiten Stufe zeigt das Museum im Frühling 2015 in einer Sonderausstellung.

Prix Paille
Wettbewerb im zweistufigen Verfahren
Jurymitglieder:
– Christoph Schindler (Präsident), Leiter Objektdesign Hochschule Luzern – Design & Kunst und Partner der Firma schindlersalmerón
– Doris Kurzmeyer, Leiterin Studienrichtung Materialdesign Hochschule Luzern – Design & Kunst
– Agathe Kern, Leiterin Textildesign Weiterbildung Textildesign HF Schule für Gestaltung Basel, Inhaberin des Labes b:witch'd für Küchentextilien
– Rolf Hellat, Filmemacher und Inhaber des Labels le Tom
– Anna Hegi, Leiterin Strohmuseum im Park
– Ruth Portmann, Stiftungsrat und Freundeskreis Freiämter Strohmuseum

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen